Fischmarkt berichtet über den jüngsten MySpace-Google-Deal. Es geht um 900 Millionen US-Dollar binnen drei Jahren. Auch nachzulesen auf zum Beipiel TechCrunch. Beide lesenswert.

Weiterhin hat Fischmarkt auch mal einen kleinen Alexa-Vergleich der deutschen Plattformen Lokalisten (www.lokalisten.de), StudiVZ (www.studiVZ.de) und OpenBC (www.openBC.de) angestellt.

Die Werte sind recht beeindruckend, besonders StudiVZ zeigt sich als Shootingstar (was mich als Angel und Mitgründer natürlich sehr freut). Auch die Lokalisten haben beeindruckende Werte, wobei hier das Wachstum weniger steil ausfällt.

Die Lokalisten sind im Münchener Raum extrem stark und haben hervorragende Werte bezüglich der Aktivität vorhandener Nutzer. Die Herausforderung wird es aber sein, diesen Erfolg in andere Städte und Regionen zu übertragen. Dies ist eine schwierige Aufgabe. In den USA habe ich einen ähnlichen Player – Metromojo – seit Anfang 2005 verfolgt. Metromojo ist extrem stark in Louisville (KY) und hat Anfang 2005 begonnen, das Modell auch in andere Städte zu exportieren. Bislang ohne nennenswerten Erfolg. Sprich, die Viralität in einem regionalen Raum ist schwer zu erzeugen und greift von alleine auch nicht in andere Räume über. Das macht eine Skalierbarkeit schwierig, vor allem in einem stark kompetitiven Umfeld. Wir können uns sicher sein, dass wir noch einige weitere Wettbewerber in diesem Bereich sehen werden (zum Beispiel MySpace, Cyworld oder HabboHotel Clones).

StudiVZ hingegen hat derzeit Probleme mit der Skalierung: die Server sind vom Ansturm überlastet. Das sollte sich in den nächsten Tagen aber auflösen, da meines Wissens neue Server schon bereitstehen und derzeit konfiguriert und getestet werden. Siehe auch Startseite von StudiVZ: „Endlich, die neuen Server sind da! Wenn wir übers Wochenende durchmachen ist nächste Woche alles fertig und die Seite ist und bleibt so schnell wie früher!“