Nicht nur Mark Zuckerberg ist binnen zwölf Jahren vom Studenten zum Top-Manager gereift, auch sein Unternehmen Facebook hat sich zu einem der wichtigsten Tech-Konzerne der Welt entwickelt. Dem Amerikaner, der am Donnerstag in Berlin den erstmals vergebenen Axel Springer Award entgegennimmt, gelang die Transformation nur, weil er trotz des rasanten Wachstums die Philosophie eines Startups am Leben erhalten konnte. Zuckerbergs Management-Grundsätze sind die Zauberformel, die Facebook erfolgreich macht.

Zur Galerie

1. Hol nur die Besten
Zuckerberg ist wählerisch, wenn es um Mitarbeiter geht – und der 31-Jährige traut sich, Manager einzustellen, die erfahrener sind als er selbst. Das gilt vor allem für den Kreis, der direkt mit dem Facebook-Gründer zu tun hat. „Ich werde jemanden nur dann einstellen, wenn ich selbst auch für diese Person arbeiten würde“, sagte er im vergangenen Jahr auf dem Mobile World Congress in Barcelona. „Ich denke, mit dieser Regel bin ich bisher ziemlich gut gefahren.“

Sein größter Glücksgriff: Sheryl Sandberg. Sie hat Facebook zur Geldmaschine gemacht und mit an die Börse gebracht.

Bild: Gettyimages /Westend61

Dieser Artikel erschien zuerst auf Welt.de.

Titelbild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von Alessio Jacona; Hinweis: Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH gibt es hier: www.vmpublishing.com.