Gerade eben wurde ich von den Hamburger Jimdo-Gründern kontaktiert, die mir vermelden, dass sie seit letzter Nacht ebenfalls als eine der (noch) wenigen deutschen Facebook-Applikationen bestätigt wurden.

Jimdo ist ein neuer, kostenloser Web 2.0-Service, mit dem sich jeder eine eigene Jimdo-Page (Webseite) einrichten kann. Von bestehenden Anbietern möchte Jimdo sich durch eine intuitive Bedienung, ausgefeilte gestalterische Möglichkeiten und zahlreiche bereits in der kostenlosen Version erhältliche Features unterscheiden. Seit dem Launch am 19. Februar diesen Jahres haben nach Angaben der Gründer bereits über 10000 User von dem Angebot Gebrauch gemacht.

Für das Facebook haben die jungen Gründer jetzt eine Applikation gebastelt, die der Profil-Seite einen verlinkten Screenshot der Jimdo-Page hinzufügt. Die Besucher der Profilseite können hierdurch schnell zu weiterführenden Infos des Profil-Inhabers wechseln.

Im deutschsprachigen Raum steht Jimdo (zusammen mit beispielsweise Mabber.de) mit der Entwicklung der Applikation – (noch) relativ allein dar. International wurden aber schon eine Vielzahl von Applikationen verkündet, die teilweise innerhalb einer unfassbar kurzen Zeit Poplularität erlangt haben, wie z.B. Robert berichtet. Es scheint als würde sich die ohnehin schnelle Diffusion neuer Anwendungen im Internet innerhalb der Social Networks noch einmal um ein Vielfaches steigern lassen.

Das Facebook scheint ebenfalls von der Öffnung zu profitieren und wird Myspace nach Ansicht von Martin Varsavsky in absehbarer Zeit an Bedeutung überholen. Die Facebook-Öffnung war aber wohl nur der erste Schritt einer jetzt anstehenden Serie von Plattform-Öffnungen. LinkedIn steht jedenfalls schon in den Start-Löchern wie man hier nachlesen kann.

[jan]