Niki-Schullin New One Startup-Helden

Niki Schullin, 41, Mitgründer von New One

„Startup-Held“ Niki Schullin im Interview

Wenn das Team von New One auf Facebook eine neue Kette oder ein neues Armband vorstellt, erntet es dafür nicht selten mehr als 2.000 Likes und meist eine Reihe an Kommentaren. Die 150.000 Facebook-Fans des österreichischen Online-Schmuckshops bezeugen einmal mehr die Wichtigkeit des Social-Media-Marketings.

Der studierte Handelswissenschaftler Niki Schullin hatte die New One by Schullin GmbH 2000 gemeinsam mit seinem Vater und seiner Schwester mit einer ersten Schmuckshop-Filiale in Graz gegründet. Mittlerweile ist das Unternehmen auf drei weitere Läden in Wien und Salzburg sowie seit 2011 auf einen florierenden Onlineshop angewachsen. 70 Prozent des Sortiments besteht dabei aus New-One-Eigenkreationen, welche die Schwester Nina Peneff-Schullin verantwortet und welche von Promis wie Bettina Zimmermann und Lena Gercke beworben werden. Das Unternehmen erwirtschaftete 2013 einen Umsatz im hohen siebenstelligen Euro-Bereich und beschäftigt heute 45 Mitarbeiter.

In der Reihe „Startup-Helden“ spricht Niki Schullin über Kundeninteraktion, den New-One-TV-Spot und die österreichische Startupszene.

Was macht New One als Schmuckshop einzigartig?

Anzeige
Ich denke, unser USP liegt im außergewöhnlichen Schmucksortiment, das von meiner Zwillingsschwester gesteuert wird. Da wir glücklicherweise in der Lage sind, unser Sortiment mehrmals im Jahr zu drehen, können wir sehr zeitnah auf die aktuellen Modetrends und Kundenwünsche reagieren – wenn wir zum Beispiel in unseren Social-Media-Kanälen (durch Kommentare) erkennen, dass ein Armreif-Design auch als Ring gewünscht wird, können wir das zeitnah umsetzen. Diese Strategie ermöglicht uns des Weiteren eine weitgehende Unabhängigkeit von Marken und interessante Margen.

Welchen Anteil hat Facebook an Euren Umsätzen?

2013 lagen die direkten Umsätze über Facebook bei zirka 20 Prozent – die indirekten noch deutlich höher, was für uns damals kaum zu glauben war. Ende 2013 hat Facebook seinen Algorithmus „Edge Rank“ deutlich adaptiert und die organischen Reichweiten um bis zu 60 Prozent eingeschränkt. Diese Einschränkung versuchen wir 2014 über verstärkte Werbemaßnahmen auf Facebook zu kompensieren, was uns recht gut gelingt.

Wir sind nach wie vor große Fans von Facebook und der Meinung, dass sich ein großer Teil des Display Advertising auf diese Plattform verlagern könnte. Mit einem TKP von zwei bis vier Euro kann man im Newsfeed so zielgruppenspezifisch wir nirgends sonst Werbung aussteuern, was in der richtigen Zielgruppe zu äußerst kompetitiven CPOs führt.

In Österreich habt Ihr einen TV-Spot gestartet. Wie habt ihr diesen umgesetzt und woher kam das Mediabudget?

Wir haben mit SevenVentures Austria (Pro7, Kabel 1, Sat.1, Puls4, Sixx) ein Revenue-Share-Modell getestet und viel Wert darauf gelegt, die TV-Kampagne durch andere Kanäle (Display, Facebook, SEM, SEO) zu unterstützen und den Erfolg der unterschiedlichen Sender, Zeiten beziehungsweise Sendeumfelder über TV-Tracking zu messen. Die daraus resultierenden Ergebnisse haben uns im Laufe der Testphase erlaubt, unser Budget wesentlich effizienter einzusetzen. Mit dieser Strategie konnten wir unsere Umsätze in Österreich deutlich steigern und viele Neukunden gewinnen – finanziert haben wir das TV-Media-Budget aus unserem Cash-Flow.

Was schätzt Du an der österreichischen Startupszene, und wo siehst Du vielleicht noch Nachholbedarf?

Die österreichische Startupszene hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt – verantwortlich dafür war aus meiner Sicht zum Großteil das Engagement einer Gruppe um meinen Freund Oliver Holle (Speedinvest AG) und einiger Business Angels (AAIA geleitet von Selma Prodanovic) wie Hansi Hansmann, die schon zahlreiche Unternehmen mit ihrem Netzwerk, Know-how und Investment auf den Erfolgsweg gebracht haben (zum Beispiel Runtastic, Shpock, Wikifolio et cetera). Nachholbedarf gibt es sicher bei Investments ab 500.000 Euro, aber auch da gibt es bereits positive Signale.

Welche Tipps gibst Du Gründern nach Deinen eigenen Erfahrungen mit auf den Weg?

Anzeige
Ich glaube, dass man für ein Thema brennen muss, denn nur, wenn Leidenschaft und Begeisterung dabei sind, hat man eine Chance, sich durchzusetzen und auch schwere Zeiten durchzustehen. Im operativen Bereich bin ich ein Befürworter des Testens – mit kleinen Testbudgets kann man schnell herausfinden, wo das Kapital am effizientesten eingesetzt werden kann, denn jedes Konzept funktioniert nach seinem eigenen Channel-Mix.

Bild: New One