Die Number26-Gründer Maximilian Tayental (links) und Valentin Stalf

Die Number26-Gründer Maximilian Tayental (links) und Valentin Stalf

Das Girokonto-Startup Number26 darf sich über einen prominenten Investor freuen: Startup-Ikone Peter Thiel engagiert sich über seine Investmentgesellschaft Valar bei dem von Valentin Stalf und Maximilian Tayental geführten Berliner Jungunternehmen. Auch der bekannte Tradex-Gründer Daniel S. Aegerter steigt in dieser Runde ein – er verkaufte einst sein eigenes Startup für 5,6 Milliarden Dollar. Die existierenden Investoren Earlybird und Redalpine komplettieren die Runde, die insgesamt zehn Millionen Euro umfasst.

Anzeige
Von Peter Thiel erhofft sich Geschäftsführer Stalf auch Know-how, wie er gegenüber Gründerszene betont. Immerhin sei Peter Thiel Mitgründer des FinTech-Vorzeigestartups PayPal und engagiere sich auch bei TransferWise, dem derzeit höchstbewerteten FinTech-Startup in Europa.

Number26 bietet ein Girokonto inklusive Mastercard. Beides gibt es kostenlos. Dabei können die Nutzer die Vorgänge auf ihrem Konto in Echtzeit mobil einsehen und Transaktionen durchführen. Abgewickelt werden die Vorgänge über eine deutsche Partnerbank. Mit dem Angebot will das Jungunternehmen in direkte Konkurrenz zu bestehenden Direktbanken treten. Number26 fokussiere sich auf den Web-Auftritt und die Einfachheit der Produkte, so Stalf. Ansprechen will das Startup damit insbesondere ein jüngeres Publikum bis 35 Jahre.

Überblick: Die wichtigsten Finanzierungsrunden der vergangenen MonateFinanzierungsrunden Uebersicht

Vor knapp einem Jahr hatte Number26 in einer Seed-Runde die stattliche Summe von zwei Millionen Euro eingesammelt. Bereitgestellt wurde das Kapital von Earlybird Venture Capital, Redalpine und mehreren Business Angels. Zudem investierte auch Axel Springer Plug and Play, aus dessen Programm das Berliner Startup stammt.

Ende Januar startete Number26 in Deutschland und Österreich, seitdem konnte das Startup nach eigenen Angaben 8.500 Bankkunden gewinnen – fast doppelt so viele stehen demnach noch auf der Warteliste.

Number26 war zunächst unter dem Namen Papayer mit einer Kreditkarte für Teenager gestartet, bei der Eltern die Ausgaben ihrer Sprösslinge in Echtzeit auf dem Smartphone nachverfolgen konnten. Von dem Konzept trennten sich Stalf und Tayental aber kurz nach dem Start wieder.

Bild: Number26; Disclaimer: Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH hier: www.vmpublishing.com.