„Startup-Held“ Patrick Wheeler im Interview

Alleine im Bereich der Spiele-Apps werden im Reich der Mitte jährlich 4,4 Milliarden US-Dollar umgesetzt – und der Markt wächst stetig weiter. Auf Grund der Fragmentierung und Regulierungen können westliche Spieleentwickler im chinesischen Markt aber kaum Fuß fassen, um von diesem Wachstum zu profitieren. „Die westlichen Märkte für Games mit China zu vergleichen, ist wie ein Vergleich zwischen einem Opernball und einer Kneipenschlägerei“, sagt Patrick Wheeler. Er ist Gründer und Geschäftsführer von Smartions. Das Berliner Unternehmen hilft Spielefirmen, ihre Titel in China zu distribuieren und für den lokalen Markt anzupassen.

Wheeler gründete die Smartions AG im Mai 2014 zusammen mit den drei Games-Experten Rajmund Balogh, Fang Liang und Hong Thieu in Berlin. Das Unternehmen betreibt auch ein Büro in Suzhou, China. Im Juli 2014 launchte das Team die Distribution-as-a-Service-Plattform und das Toolkit SinoMoGo. Seither veröffentlichte Smartions über 14 westliche Mobile-Games auf dem chinesischem Markt. Im Dezember 2014 konnte das Unternehmen eine siebenstellige Finanzierung einfahren.

Patrick Wheeler im Gespräch über den chinesischen Spielemarkt und sein Startup.

Wie kam es zu der Idee von Smartions?

Ich habe lange Zeit in der Games-Industrie und in der Software-Entwicklung in Irland, Deutschland und China gearbeitet. In den letzten Jahren gab es einen starken Fokus auf Asien und speziell auf China, ein Markt mit großem Wachstum und einzigartigen Herausforderungen. Ich zog 2011 nach Berlin, wo ich bei dem Online-Games-Publisher Aeria Games die Rolle des Head of Release and Localisation übernahm. Somit hatte ich die einzigartige Möglichkeit, die Herausforderungen beider Märkte kennenzulernen, insbesondere in Hinblick auf westliche Spielentwickler, die einen Zugang nach Asien suchen.

Anzeige
Warum braucht es eine eigene Plattform, um im chinesischen Markt Fuß zu fassen?

Ein Spiel ohne einen chinesischen Partner in China zu launchen ist vor allem wegen der Regulierungen in Bezug auf die Veröffentlichung und den Betrieb von ausländischen Spielen und natürlich wegen der starken Fragmentierung nicht möglich. Es braucht einen Partner mit guten Beziehungen zu den großen Vertriebskanälen, zu den Carriern und den sozialen Netzwerken, der sich dann wiederum um die Operations, die Weiterleitung und den Endkonsumenten-Support kümmern wird.

Wie unterscheidet sich der chinesische Games-Markt vom westlichen?

Die westlichen Märkte für Games mit China zu vergleichen, ist wie ein Vergleich zwischen einem Opernball und einer Kneipenschlägerei. Fragmentierung charakterisiert jede Facette Chinas, nicht nur in der Spieleindustrie generell, sondern in jeder Organisation in dieser Industrie. Regionale Entscheidungskompetenz mit regierungsnahen und -fernen Ansichten, die Regulierung, blockierte Services und heterogene Firmenpolitiken zwischen den mehr als 300 Android-App-Stores sind nur einige der Herausforderungen, mit denen man sich herumschlagen muss. Android repräsentiert mehr als 80 Prozent des mobilen Markts, aber Google wird genauso blockiert wie Twitter, Facebook und andere.

Der westliche Games-Markt hinkt dem chinesischen derzeit hinterher. Kann er aufholen?

Ich glaube nicht, dass der westliche Markt China „einholen“ wird, aber je mehr der unaufhaltsam wachsende Markt der Smart Devices in China gesättigt wird, desto langsamer wird dann auch die mobile Industrie in China wachsen – selbst mit dem aggressiven Rollout und dem Konsumenten-Push für 4G in China. Nichtsdestotrotz sprechen wir von einem riesigen Markt mit 1,3 Milliarden abgeschlossenen Mobilfunkverträgen. Das ist ein Markt, in dem wir mehr Downloads für die von uns veröffentlichten Spiele generieren als in allen anderen Ländern der Welt zusammengenommen. Wenn wir über Distributionskanäle für Apps und Spiele in China sprechen, sehen wir einen Trend hin in Richtung Social Discovery und weg von App-Stores. Hier glauben wir, dass China dem Westen voraus ist, weil Plattformen wie WeChat weiterentwickelt sind als die westlichen Gegenstücke.

Neben China befindet sich besonders der koreanische Games-Markt im Wachstum.

Wir sind mit China ziemlich beschäftigt und haben viele Premium-Titel in der Warteschlange. Außerdem arbeiten wir mit immer mehr Marken und Firmen außerhalb des Mobile- und Gaming-Sektors. Dabei unterstützen wir sie dabei, ihre eigene Mobile- oder E-Commerce-Präsenz in China aufzubauen. Korea hat unbestritten ein signifikantes Wachstum mit einem eigenen Ökosystem, aber wir sehen derzeit mehr und mehr Nachfrage von chinesischen Entwicklern und Publishern, die in den Westen expandieren wollen.

Vielen Dank für das Gespräch.

Bild: Smartions