Gründerszene Frischlingsfragen Startupvorstellungen Interview

Die eigene Geschäftsidee vor potenziellen Geldgebern und anderen Interessierten zu pitchen, ist eine der Fertigkeiten, die jeder Gründer beherrschen sollte. Und da ein Fahrstuhl ein reichlich ungeeigneter Ort dafür ist, haben junge Startups im Format „Frischlingsfragen“ von nun an die Möglichkeit, sich und ihr Geschäftsmodell kurz und präzise vorzustellen: Gründerszene stellt zehn Fragen, und dieses Mal antwortet Pactas (www.pactas.com).

1. Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Wir sind ein Startup aus Frankfurt. Wir wollen die vielen Milliarden papierbasierter Rechnungen in Europa durch elektronische Dokumente ersetzen.

2. Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

Die Idee entstand aus mehreren verschiedenen Gedankenanstößen. Zum einen bin ich persönlich sehr elektronisch organisiert – da ist eine Rechnung per Brief nur noch störend. Warum kann ich die nicht auf mein Smartphone empfangen, mich an die Zahlung erinnern lassen und dann per Click bezahlen? Ein anderer Gedankenanstoß war der E-Postbrief. Ich habe da einen Account, kann aber kaum etwas damit tun, das den Preis eines Online-Briefs rechtfertigen würde. Beispielsweise kann ich keine strukturierten Daten wie Rechnungen oder Angebote verarbeiten.

Da ich im vergangenen Jahr nach dem Verkauf meiner letzten Firma wieder nach einer Geschäftsidee gesucht habe, hat sich aus diesen Gedankenanstößen nach einigen Überlegungen und Analysen diese Idee entwickelt.

3. Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Ich [Ricco Deutscher] bin der Gründer, und Pactas ist mein drittes Startup. Das Team besteht aus sehr guten Mitgliedern, mit komplementären Erfahrungen und Fähigkeiten. Einer war beispielsweise vorher acht Jahre IT-Geschäftsführer eines mittelständischen Technologieunternehmens. Die Zusammensetzung des Start-Teams ist ganz entscheidend. Das uneingeschränkte Vertrauen zueinander und der Wille, die „Welt verändern zu wollen“, sind notwendige Voraussetzungen.

4. Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Wir adressieren sowohl die Bedürfnisse beim Rechnungsversender als auch beim Rechnungsempfänger – die meisten Anbieter adressieren nur eine von beiden Seiten. Unsere Zielgruppe sind Selbstständige und KMUs.

5. Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Wir sind eine SaaS-Firma und verkaufen Subscriptions für Funktionalitäten rund um das Thema Rechnungsversendung und -empfang. Bei schätzungsweise 30 Milliarden Papierrechnungen pro Jahr in Europa und Prozesskosten von bis zu 30 Euro pro Rechnung ist das Marktpotenzial gigantisch.

6. Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Diese Art von Geschäftsmodellen benötigen nicht wenig Kapital und Entwicklungszeit. Wir suchen deshalb eine VC-Finanzierung bis Ende des Jahres.

7. Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Was uns wirklich fehlt, ist ein Internet-Marketing-Mitarbeiter mit entsprechender Erfahrung.

8. Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Nein.

10. Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

In einem Jahr haben wir ein Team von circa 15 Mitarbeitern, haben einige Leuchtturm-Referenzkunden und eine gute Bekanntheit der Pactas-Marke.