Panda Update Auswirkungen

Ein Beitrag von Roland Eisenbrand, Head of Content bei OnlineMarketingRockstars.de. Er beschäftigt sich seit mehr als sechs Jahren als Journalist mit digitalem Marketing.

Große Online-Player leiden unter Panda-Update

Im Laufe der vergangenen Monate haben sich immer wieder namhafte deutsche Verleger und Medien, darunter Mathias Döpfner und die FAZ, kritisch über die Marktmacht von Google geäußert. Nun zeigen die Auswirkungen der jüngsten Änderungen Googles am eigenen Suchalgorithmus wieder einmal, in welchem Ausmaß der US-Konzern die Sichtbarkeit von Medienunternehmen und Plattformen in der digitalen Welt beeinflussen kann. Die Website-Betreiber versuchen mit den Methoden, die Google ihnen lässt, die Aufmerksamkeit der Suchmaschinennutzer zu erregen.

Es ist nur ein kurzer Satz, aber dieser dürfte nicht wenigen Website-Betreibern die Sorgenfalten in die Stirn getrieben haben: „Google is rolling out our Panda 4.0 update starting today“, tweetete Matt Cutts, Herr über Googles Suchalgorithmus, am vergangenen Dienstag. Am Wochenende davor sei außerdem bereits ein Update, das das Ranking von Spam-Seiten betreffe, durchgeführt worden.

Am vergangenen Mittwoch hat Sistrix, Anbieter eines Suchmaschinenoptimierungs-Tools (SEO), erste Zahlen über die Auswirkungen der Algorithmusänderungen in Deutschland veröffentlicht. Unter den Leidtragenden finden sich einige namhafte Online-Unternehmen: So hat laut den Sistrix-Zahlen der Online-Marktplatz Ebay in Deutschland 32 Prozent seiner Sichtbarkeit verloren. Die Beobachtung, dass Ebay einer der großen Verlierer von Panda 4.0 ist, wird durch Informationen gestützt, die Sistrix-Mitbewerber Searchmetrics dem US-Blog Search Engine Land zur Verfügung gestellt hat.

Anzeige
In einem weiteren BlogPost vom vergangenen Freitag vertiefte Johannes Beus von Sistrix seine Analyse der aktuellen Verschiebungen im Google-Ranking. Der Einbruch der Sichtbarkeit von Ebay sei seiner Einschätzung nach „kein Update im engeren Sinne, sondern scheint mir durch manuelle Eingriffe von Google erklärbar zu sein. Bei Ebay.de (und weiteren Länderdomains von Ebay) hat Google ein sehr starkes Verzeichnis nahezu vollständig aus dem Ranking herausgenommen. Eingriffe dieser Art habe ich bislang nur als Auswirkung von manuellen Aktionen gesehen – der Algorithmus ist vorsichtiger“, so der SEO-Experte.

Außerdem stellte Beus fest, dass mehrere der deutschen Verlagshäuser, darunter auch Axel Springer, bei den Websites ihrer Printmedien Einbußen der Sichtbarkeit hinnehmen mussten. So ist der „Sichtbarkeitsindex“ (SI) von so genannten Themenseiten, auf denen die Zeitungen Artikel zu einem bestimmten Thema aggregieren, bei Süddeutsche, Spiegel, Welt und Zeit deutlich gesunken.

Sichtbarkeit von Springer-Tochter Idealo sinkt um fast 30 Prozent

Auch der Preisvergleichsdienst Idealo, seit 2006 mehrheitlich im Besitz von Axel Springer, ist mit seiner Seite in Googles Suchergebnissen offenbar deutlich weiter nach hinten gerückt: Um 29 Prozent ist der SI des Portals eingebrochen. Gleichzeitig hat Google die Sichtbarkeit einer anderen Mehrheitsbeteiligung Springers, der Produktsuchmaschine LadenZeile, deutlich erhöht: Um sage und schreibe 135 Prozent ist der SI der Plattform gestiegen. Ladenzeile-Mitgründer Robert M. Maier hatte erst im April in einem Gastbeitrag in der FAZ Googles Macht als Gefahr für die Gesellschaft bezeichnet.

Die Sistrix-Zahlen sind zwar nicht als „harte Statistik“ zu werten, da die Software des Bonner Unternehmens lediglich bei 250.000 Suchbegriffen die Ranking-Veränderungen überwacht. Für Rückschlüsse auf generelle Entwicklungen im Markt kann sich der Sichtbarkeitsindex aber durchaus eignen.

Einbrüche bei Gutscheinportalen

Die jüngsten Zahlen etwa deuten darauf hin, dass Google bei Gutscheinportalen wenig Mehrwert für die Nutzung seiner Suchmaschine sieht. So mussten mit Sparwelt (minus 47 Prozent, SI 18,42), Gutscheinsammler.de (minus 57 Prozent, SI 7,52), GutscheinPony (minus 46 Prozent, SI 5,39) und Einfach-sparsam.de (minus 51 Prozent) gleich vier Anbieter deutliche Einbußen hinnehmen. Laut Searchmetrics hat auch die US-Coupon-Plattform Retailmenot, an der Google beteiligt ist, mehr als 33 Prozent ihrer Sichtbarkeit verloren.

Anzeige
Der Markt für Gutscheinportale im Netz ist äußerst wettbewerbsintensiv: Eine Vielzahl von Portalbetreibern kämpft an der Haupt-Traffic-Quelle Google um Klicks. Dabei reizen viele Anbieter die Methoden, die der US-Konzern ihnen erlaubt, so gut es geht aus. Mit der Funktion „rel=auth“ beispielsweise können Website-Betreiber einem Text einen Autoren zuweisen; Googles Indexierungs-Software erkennt diesen Befehl.

Hat der Autor ein Profil von sich im Google Plus erstellt und dort ein Bild von sich hinterlegt, wird dieses in der Suchmaschine neben dem jeweiligen Suchergebnis angezeigt. Die Wahrscheinlichkeit, die Aufmerksamkeit des Nutzers auf sich zu ziehen, dürfte damit nicht unwesentlich steigen. Eine Google-Suche nach einem Gutschein-Code für die Versand-Apotheke Aponeo führt aktuell zu folgendem Ergebnis:
Aponeo
Auch bei Suchen nach „Asos Gutschein“ und „Zalando Gutschein“ lassen sich mindestens drei Gutscheinportal-Ergebnisse mit Autorenbilder finden.

„Ich halte es durchaus für denkbar, dass Google künftig trotz einer Einbindung des „rel=author“-Tags nur noch dann Bilder anzeigt, wenn der jeweilige Autor bei Google Plus viel und regelmäßig aktiv ist“, sagte SEO-Experte Andre Alpar von der Agentur AKM3 gegenüber Online Marketing Rockstars. Im vergangenen Jahr hatte Google bereits das Kommentier-System seines Videoportals Youtube an Google Plus angebunden. Die Maßnahme wurde von vielen Nutzern und Branchenvertretern als Versuch gesehen, die Nutzung des Netzwerks Google Plus zu pushen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf OnlineMarketingRockstars.de.
Bild: NamensnennungKeine kommerzielle Nutzung Bestimmte Rechte vorbehalten von Jason Pier in DC