panono

Panorama-Kamera + Ball = 1,25 Millionen US-Dollar

Die stattliche Summe von 1,25 Millionen US-Dollar konnte das Panorama-Kamera-Startup Panono (www.panono.com) über eine Kampagne bei Indiegogo einsammeln. Damit ist Panono das bisher am höchsten finanzierte deutsche Projekt der Crowdfundingplattform. Das eingeworbene Geld der insgesamt 2.608 Unterstützer will das Projekt nun nutzen, um die Entwicklung abzuschließen. Das Ziel: Im September dieses Jahres sollen die ersten Kameras ausgeliefert werden – die Vorbestellung ist bereits jetzt möglich.

Anzeige
Die Panono ist eine 11 Zentimeter große und 300 Gramm schwere Panorama-Kamera, die äußerlich wie ein normaler Plastikball daher kommt. Wird dieser in die Luft geworfen, werden die 36 Kameras im Inneren gleichzeitig über einen Beschleunigungssensor am Scheitelpunkt ausgelöst.

Das Ergebnis: Ein 360°-Bild mit 108-Megapixel-Auflösung. Das Ergebnis erscheint erst als Vorschau auf dem Smartphone, wird anschließend in der Cloud gerendert und gespeichert und kann danach über Social Media geteilt werden.

Der Prototyp der Kamera wurde von Jonas Pfeil in dessen Diplomarbeit am Lehrstuhl für Computergraphik der TU Berlin entwickelt. Danach folgten 1,5 Jahre im Startup-Inkubator des Centre for Entrepreneurship der TU Berlin und Gelder durch das Exist-Gründerstipendium und das Förderprogramm Start-up+.

Bild: Panono