Mit ParkingList wird die Parkplatzsuche wird auf private Stellflächen ausgeweitet

Parking-Apps gibt es mittlerweile ziemlich viele. Sie alle haben sich darauf spezialisiert, frei werdende Parkplätze an den nächsten suchenden Autofahrer zu vermitteln. Eine Garantie, dass dieser den Parkplatz auch bekommt, ist das natürlich nicht. Parkraum ist knapp – würde man denken. Doch wenn man die privaten Stellplätze in Garagen und auf Privatgrundstücken mitzählt, gibt es eigentlich genügend Platz. Genau diese Stellflächen will die App ParkingList vermitteln.

Gegründet wurde das Unternehmen von dem Diplom-Kaufmann Andreas Weber und dem Physiker Fouad Banit vor knapp drei Jahren in Berlin. Also in einer Stadt, die ihre Bewohner bisweilen mit Parkplatzmangel, Anwohnerparkausweisen und anderen Nettigkeiten quält. Für die beiden Gründer war das also die perfekte Testumgebung, um die neue Technologie auszuprobieren. Die ersten Gehversuche liefen so gut, das 2015 drei nicht näher benannte Business Angels mit einer niedrigen sechsstelligen Summe in das Unternehmen einstiegen.

Anzeige
Mittlerweile hat ParkingList sein Angebotsportfolio erweitert. Neben privaten Stellflächen lassen sich auch Parkplätze an bestimmten Flughäfen reservieren. Statt stundenlanger Suche und einem langen Marsch zum Terminal kann man sich so direkt einen Stellplatz in der Nähe des Gates reservieren. Dazu kommt die Vermittlung von Dauerparkplätzen in etlichen Städten.

Die Parkgebühren für die privaten Stellflächen legt der Inhaber des Parkplatz fest. Er kann auch entscheiden, ob er seine Fläche stunden-, wochen- oder monatsweise vermieten möchte. Bei erfolgreicher Vermittlung kassiert ParkingList dann eine Provision von 29 Prozent.

Und die Aussichten sind gut: Parkraum, vor allem für Dauerparker, ist in den Großstädten der Welt ein Gut mit einer hohen Teuerungsrate. In London wurde vor einigen Wochen eine Garage für sage und schreibe 463.000 Euro versteigert, in New York werden sogar bis eine Million Dollar verlangt. Die steigende Zahl von weltweit verkauften Fahrzeugen dürften Preise und Parkplatznot weiter ankurbeln. Apps wie ParkingList, die private Angebote beinhalten, stoßen also in eine interessante Lücke vor.

Die App und ihre Funktionsweise noch einmal im Video erklärt:

Bild: © Bildagentur PantherMedia  /