VKontakte-Gründer Pavel Durov

VKontakte-Gründer Pavel Durov

„Natürlich kann man globale US-Unternehmen schlagen“

Facebook ist überall Aber in Russland behauptet sich ein eigenes Netzwerk gegen den übermächtigen Konkurrenten: VKontakte. Warum das funktioniert, sieht Gründer Pavel Durov so: „Wenn man klein ist, kann man schneller sein“, sagte er am Montag auf der Berliner TechCrunch Disrupt. Genau so habe es sein Unternehmen in Russland geschafft, den weltweiten Platzhirschen Facebook im Zaum zu halten.

Schnelligkeit habe sich sein Unternehmen bereits gut zu Nutze gemacht. Ein einzelner Programmierer, 17 Jahre alt als er ihn angestellt hat, habe die Android-App in wenigen Tagen auf die Beine gestellt, sagt Durov. Bei Facebook habe sich ein ganzes Team mit hunderten von Entwicklern monatelang damit beschäftigt.

Durovs Botschaft: Wer es wirklich will, „kann auch globale US-Unternehmen schlagen“. Allerdings brauche es Durchhaltevermögen. Angesprochen auf die deutschen VZ-Netzwerke, die anfänglich ordentliche Marktanteile hatten, kommentierte Durov: „Es wurde im Jahr 2007 sehr früh verkauft, und wenn die Gründer verkaufen, geht das Unternehmen meist den Bach runter. Aber warum verloren sie den Mut? Ich glaube, sie hatten Angst vor Facebook. Aber sie hätten die gleiche Chance gehabt wie VK.“

Anzeige
Im Windschatten der NSA-Affäre setzt Durov derzeit auf das Thema sichere Kommunikation. Auch hier wolle er sich nicht von einer vermeintlichen Übermacht der US-Anbieter einschüchtern lassen. Konkret gemeint ist wohl Whatsapp, denn seine App Telegram, eine nach eigenen Angaben besonders sicherer („military grade“) Messenger im gleichen Stil, soll die Kommunikation abhörbarsicher machen. Der US-Konkurrent Whatsapp war in den vergangenen Monaten mehrfach wegen Sicherheitslücken in die Kritik geraten.

„Die jüngsten Skandale sind nur eine weitere Gelegenheit, um für uns als gute Alternative zu werben“, sagt Durov. Und auf Eigenwerbung versteht er sich vortrefflich: Gerade erst hat er öffentlich versucht, den prominenten Whistleblower Edward Snowden als Mitarbeiter in sein Unternehmen zu holen. Dessen Antwort steht noch aus.

Schlagzeilen machte Durov auch, als er Papierflieger aus Geldscheinen aus dem VK-Bürogebäude in Sankt Petersburg warf. Und keine kleinen Summen, gut 120 Euro pro Fluggerät. Auf der Bühne erklärte er die Hintergründe: Ein Freund und Mitarbeiter hatte einen ordentlichen Bonus erhalten. „Ich arbeite aber nicht für Geld“, zitiert Durov diesen. „Dann wirf das Geld doch aus dem Fenster“, habe er seinem Freund geantwortet. „Aber nicht einfach so. Hier machen wir Dinge auf kreative Art und Weise.“ Dann habe er ihm gezeigt, wie man Papierflieger bastelt. Als vor dem Fenster heftige Krawalle begannen, hätten Durov & Co. die Aktion dann abgebrochen.

Bild: Alex Hofmann