Bekommt der US-Konzern mit 16 Millionen Kunden hierzulande bald ernstzunehmende Konkurrenz?

Eine Allianz aus deutschen Banken wollte ab November im digitalen Zeitalter ankommen. Der Plan: Ihren Kunden eine Alternative zum US-Dienst Paypal bieten - mit dem eigenen Online-Bezahlverfahren Paydirekt. Doch der deutsche Marktführer ist zum offiziellen Marktstart nicht dabei, denn bei den Sparkassen hakt es, berichtet das Handelsblatt heute. Insbesondere die komplizierte Struktur der öffentlich-rechtlichen Banken würde die Einführung verzögern, heißt es. Die Sparkasse verwaltet 47 Millionen Girokonten, auch, wenn das nicht alles Online-Konten sind.

Anzeige
Lediglich ausgewählte Sparkassen seien bereits ab dem Herbst bei dem neuen Bezahlverfahren mit dabei. „Die daraus gewonnenen Erfahrungen sind wichtig, um eine erfolgreiche breite Nutzung voraussichtlich ab dem Frühjahr 2016 gewährleisten zu können“, sagte ein Sprecher dem Handelsblatt. Die Volks- und Raiffeisenbanken und privaten Banken wollen dagegen noch in diesem Jahr starten. Die geschlossene Testphase der Hypovereinsbank mit dem Möbelhändler D-Living startet heute.

Die Online-Händler schauen mit Argwohn auf diese Verzögerung. „Der Stotterstart wird ein Hinderungsgrund für einige Händler sein“, sagte ein großer Handelskonzern der Wirtschaftszeitung. Der Plan der Banken wirkt da ambitioniert: Bis Weihnachten sollen trotzdem die 200 umsatzstärksten Händler von Paydirekt überzeugt werden.

Auch deutsche E-Commerce-Startups warten erst einmal ab: Bislang sind Szenegrößen wie der Möbelshop Home24 und der Kunstversender Juniqe nicht dabei, wie sie gegenüber Gründerszene sagten.

Bild: Paypal