Sammelten insgesamt 51 Millionen Dollar ein: Payleven-Gründer Konstantin Wolff und Rafael Otero

Das Mobile-Payment-Startup Payleven hat in seiner Serie-D-Finanzierungsrunde zehn Millionen US-Dollar eingesammelt. Neu eingestiegen beim Rocket-Venture ist der Risikokapitalgeber Seventure Partners. Mit dabei sind auch einige Altinvestoren: unter anderem investierten Holtzbrinck Ventures, der lettische VC Ru-Net, die Investmentfirma der Berlusconi-Familie B Cinque und Beteiligungsgesellschaft New Enterprise Associates.

Auch mit als Geldgeber dabei: MePay, ein Joint Venture des philippinischen Telefonkonzerns Philippine Long Distance Telephone Company und der Startup-Fabrik Rocket Internet. Das bestätigte Payleven-Gründer Rafael Otero auf Nachfrage von Gründerszene. Anfang vergangenes Jahres hatte Rocket Payleven und auch den Bezahldienstleister Paymill in dieses Venture gesteckt. Insgesamt hat das in Berlin und London ansässige Payleven nun nach eigenen Angaben 51 Millionen Dollar einsammeln können.

Mit Payleven wird das Smartphone des Kunden zu einem Kartenterminal und soll eine Alternative zu traditionellen Terminals in Geschäften bieten. Mit der passenden App und einem Kartenlesegerät können Kartenzahlungen entgegengenommen werden.

Anzeige
Die beiden Geschäftsführer von Payleven, Otero und Konstantin Wolff, haben das Startup 2012 unter dem Dach von Rocket Internet gegründet. Nach eigenen Angaben beschäftigt das Fintech-Startup mittlerweile 200 Mitarbeiter. Der Bezahlservice von Payleven ist in Belgien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Spanien, Polen und Österreich aktiv.

Für deutsche Verhältnisse mag es eine solide Finanzierung sein, im internationalen Vergleich hinkt Payleven aber hinterher. Der schwedische Konkurrent iZettle hatte allein im August vergangenen Jahres 67 Millionen US-Dollar bekommen. Auch der Berliner Wettbewerber SumUp sammelte 2015 frisches Kapital ein und expandierte im Oktober in die USA. Dort sitzt übrigens Vorbild und Konkurrent Square, das von Twitter-CEO Jack Dorsey vor Kurzem an die Börse geführt wurde – und zuletzt mit starken Kursverlusten zu kämpfen hatte.

Was Payleven-Mitgründer Otero 2016 für die Fintech-Branche erwartet, erfahrt Ihr in unserem Jahresausblick. 


Übersicht: Die wichtigsten Finanzierungsrunden der vergangenen Monate
Zur Galerie

Im Vergleich zu einigen anderen Investitionen im Jahr 2015 ist die Runde des Berliner Rezepte-Startups Kitchen Stories klein. Anfang des Jahres konnte sich das Unternehmen eine Finanzierung in Höhe von 1,8 Millionen US-Dollar sichern. Das Geld kommt von Point Nine Capital, BDMI, den Fox&Sheep-Gründern Verena Pausder und Moritz Hohl, Cherry Ventures, Seriengründer Frederik Fleck sowie weiteren Business Angels.

Bei Nutzern ist die App von Mengting Gao (links im Bild) und Verena Hubertz (rechts) beliebt: Schon sechs Millionen Mal wurde sie heruntergeladen, gab das Startup im September an.

Bildquelle: Kitchen Stories

Bild: Payleven; Update, 14.30 Uhr, 11.02.2016: Details zu MePay wurden hinzugefügt.