Konstantin Wolff, Geschäftsführer von Payleven

Payleven-CEO Konstantin Wolff über ein Buch von Malcolm Gladwell

Wie verrückt willst du 2014 sein? Was willst du lernen? Im Gründerszene-Fragebogen zum neuen Jahr antworten Startups auf die Zitate fünf bekannter Unternehmer und Manager. Diesmal mit Kontanstin Wolff von Payleven (www.payleven.de).

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene CEO weg, neue Koops da: Payleven-Gründer Konstantin Wolff und seine Strategie. Das Gründerszene-Interview von September 2013.

Steve Jobs sagte: „Stay hungry, stay foolish.“ Wie verrückt willst du 2014 sein?

Verdammt verrückt. Wir haben einiges vor, das die leider oft etwas angestaubte und biedere Finanzbranche auf den Kopf stellt. Dass wir Dinge anders machen und schneller umsetzen können, ist natürlich auch einer gewissen Start-up-Mentalität und eben diesem besonderen Hunger geschuldet. Davon profitieren vor allem unsere Kunden.

„The best way of learning about anything is by doing“, sagt Richard Branson. Was willst du 2014 ausprobieren, um zu lernen?

Jede Menge, die Liste ist lang und würde den Rahmen sprengen.

Anzeige
Tesla-Chef Elon Musk meint: „Failure is an option here. If things are not failing, you are not innovating enough.“ Welche Fehler könntest du 2014 machen?

Wenn ich das vorher wüsste, stünde ich wahrscheinlich selber mit einem Zitat hier in der Liste :-). Aber ich glaube im Kern sind die Fehler, die man macht, nicht das größte Problem, sondern eher was man daraus gelernt hat und ob man den Fehler nochmals macht.

„You don’t need to be based in Silicon Valley to be a successful large company.“, sagt Aaron Levie von Box. Warum ist die Stadt, in der dein Startup ist, genau die richtige?

Berlin ist für uns und unsere Mitarbeiter aus rund 15 Nationen eine tolle Heimat. Die Stadt ist ein Ort, an dem sich verschiedenste Nationen, Interessen und Talente in Startups vereinen. Vom Mitarbeiter im Kundenservice über den Marketeer bis zum Entwickler hat Berlin alles zu bieten – und das auch gleich in den unterschiedlichsten Muttersprachen. Daraus entsteht viel Potenzial, das so auf jeden Fall keine andere Stadt in Deutschland bietet.

Googles Eric Schmidt sagt: „I still believe that sitting down and reading a book is the best way to really learn something.“ Welches Buch sollten Unternehmer 2014 lesen?

„Outliers“ von Malcolm Gladwell. Das Buch hebt hervor, dass Erfolg nicht von harter Arbeit, Kreativität oder Intelligenz geprägt ist, sondern viel mehr vom Zufall und dem Umfeld, in dem man sich befindet. Wer also glaubt, dass sich sein Erfolg (und Misserfolg) als Unternehmer nur durch seinen Einsatz und sein Können definiert, sollte dieses Buch lesen.

Bild: Payleven