Peppr.it Sex-Vermittlung

Peppr.it-CTO Florian Hackenberger (31), -CEO Pia Victoria Poppenreiter (26) und Tine Ohlau, „kreative Muse“ (26) (v.l.)

Peppr.it-Gründerin Pia Poppenreiter über ihre Sex-Vermittlung

„Ihr seid ja alle so süß“, hört das Team hinter dem Berliner Startup Peppr.it (www.peppr.it) laut CEO Pia Poppenreiter häufiger. Tatsächlich vermutet man hinter den jungen, zurückhaltenden Mitarbeitern im kleinen Coworking-Space in der Berliner Weserstraße nicht als Erstes die Gründer eines Buchungsportals für sexuelle Dienste. Im vergangenen Jahr kam Poppenreiter auf die Idee, die Vermittlung von Prostituierten noch schneller und einfacher zu machen – per App. Für die Idee gewinnen konnte die Österreicherin Florian Hackenberger und Shahak Shapira, im Januar 2014 gründeten die drei Peppr.it.

Über die mobile Web-App gelangen Interessierte per GPS-Lokalisierung beziehungsweise Eingabe von Postleitzahl, äußerlichen und sexuellen Vorlieben zu einer Auswahl von männlichen und weiblichen Sexarbeitern aus den Karteien von Escortagenturen, welche direkt gebucht werden können. Das Startup verdient dabei an einer Buchungsgebühr. Im Interview mit Gründerszene erklärte Poppenreiter, wie Peppr.it ohne Schmuddel-Klischees erfolgreich sein will und wo die Grenzen des Dienstes liegen.

Pia Poppenreiter, ist das dein echter Name?

(Lacht) Ja, das ist mein echter Name. Ich werde aber immer wieder gefragt, ob es ein Künstlername sei.

Peppr.it ist ein Buchungsportal für sexuelle Dienstleistungen. Vermittelt ihr private Prostituierte, Escortdamen- und -herren oder arbeitet ihr auch mit Bordellen zusammen?

Die ursprüngliche Idee war, selbständige Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter auf die Plattform zu nehmen. Im Moment arbeiten wir mit Escortagenturen, keinen Bordellen. Nun gehen wir aber wieder dahin, selbständige Sexarbeiter anzusprechen, damit diese ihre Buchungen über die App verwalten können.

Im Prinzip sind wir eine reine Buchungsplattform – das heißt, die Kosten für die Dienstleistung werden nicht über die App abgewickelt. Wenn ein Herr eine Dame bucht, kostet das in der Stunde zum Beispiel 200 Euro. Das wird noch immer offline gehandhabt. Wir sind nur die Vermittler, sozusagen der „Lieferheld der Prostitution“.

Dabei wollen wir das Image des Marktes revolutionieren. Weg von diesem Schmuddeligen; wir sind eine ganz neutrale Buchungsplattform, ohne schäbige Werbung. Wir wollen den Sexarbeitern eine Plattform bieten, auf der sie ihre Dienstleitungen niveauvoll anbieten können. Das kostet sie übrigens nichts.

Anzeige

Von den Kunden nehmen wir aber eine kleine Buchungsgebühr, die online bezahlt wird. Für die Sexarbeiter, die sogenannten „Pepprs“, hat das den Vorteil, dass Interessenten nicht einfach aus Spaß buchen. Die Sexarbeiter bekommen rund 30 Anrufe pro Tag – viele Kunden reservieren, erscheinen dann aber nicht. Die App sorgt für mehr Verbindlichkeit.

Wie bist du auf die Idee gekommen?

Die Geschichte klingt immer kitschig, ist aber wahr: An einem Spätherbsttag in Berlin ging ich mit Freunden Richtung Bar über die Oranienburger Straße. Es war kalt – ich hatte selbst einen Rock an – und sah eine Sexarbeiterin auf der Straße. Ich dachte: „Krass, dass es für alles eine App gibt, nur dafür nicht. Warum müssen sie dort im Winter den ganzen Tag stehen?“ Das hat mich nicht mehr losgelassen.

Mit der Erotikbranche hattest du vorher also noch keine Berührungspunkte?

Nein, gar nicht.

Hattest du denn immer vor, zu gründen?

Nein, das entstand durch Zufall. Mich hat die Idee gepackt und ich dachte: Jetzt oder nie.

Aber deine betriebswirtschaftliche Ausbildung hat dir schon geholfen?

Ja, im Grundstudium habe ich BWL studiert und bin dann mit einem Master-Stipendium nach Berlin gekommen, wobei mein Studienschwerpunkt auf Wirtschaftsethik lag. Pararallel habe ich an der Uni als hilfswissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl „Corporate Responsibility Management“ gearbeitet und auch für Continental im Investitionseinkauf Verhandlungen geführt, danach ging ich zu Westwing, wo ich in Rocket-Manier Business Development gelernt habe. Unterm Strich fühle ich mich sehr gut vorbereitet für die Aufgabe meiner Position.

Findest du es nicht moralisch bedenklich, Männer und Frauen für sexuelle Dienste anzubieten?

Moral ist ja immer subjektiv. Nein, ich finde es nicht moralisch bedenklich.

G Tipp – Lesenswert bei Gründerszene „Amorelie: Online-Sexshop zum Anfassen”

Wieviel Verantwortung übernimmt Peppr.it für die Prostituierten? Zum Beispiel beim Thema Gewalt oder ansteckenden Krankheiten?

Wir wollen die Umstände verbessern, aber solche Vorfälle gehören als Vermittler nicht in unseren Verantwortungsbereich. Lieferheld übernimmt ja beispielsweise auch nicht die Verantwortung dafür, wenn ein Kunde eine Lebensmittelvergiftung bekommt.

Und was passiert, wenn ein Kunde enttäuscht ist, weil beispielsweise eine Dame nicht mit dem Foto auf dem Portal übereinstimmt?

Anzeige

Wenn eine Beschwerde von den Kunden kommt, erstatten wir die Buchungsgebühr unter Umständen auch zurück. Wir haben ein stringentes Qualitätsmanagement, das heißt, wir schauen, dass die Profile über hochwertige Fotos verfügen et cetera und stellen sicher, dass auch die entsprechende Person dahinter steckt – soweit das möglich ist.

Das heißt, ihr trefft sie auch persönlich?

Ja, wir pflegen einen direkten, persönlichen Kontakt mit den Agenturen. Bei den freien Prostituierten wollen wir ebenfalls ein sauberes Qualitätsmanagement aufbauen.

Mir ist aufgefallen, dass die Dienstleistungen auf der Website fast alle gleich teuer sind. Ist das Zufall?

Im Premium-Escort-Segment sind die Preise in Berlin relativ einheitlich. Das wird sich aber noch maßgeblich ändern, sobald wir selbständige SexarbeiterInnen auf der Plattform haben.

Wie finanziert ihr euch?

Wir haben einen Investor, der unsere Grundfinanzierung gesichert hat.

Warum habt ihr euch eine Geschäftsidee in einer Grauzone ausgewählt? Es besteht ja immer eine Verbotsgefahr.

Man sagt, ich sei eine kleine Rebellin. (lacht) Das bin ich glaube ich auch. Ich finde das Projekt spannend und schwierig, verfüge aber denke ich über die nötigen Skills. Ich habe die Basis eines BWLers und die Feinfühligkeit eines Wirtschaftsethikers. Angst darf man keine haben.

Eure Website sieht wie das Gegenteil von suchmaschinenoptimiert aus: Die einschlägigen Schlagworte findet man kaum. Fast hat man das Gefühl, ihr wollt nicht gefunden werden. Ist es vielleicht doch nicht ganz legal?

Es ist absolut legal. Wir haben sehr viel Geld an Rechtsanwälte gezahlt. (lacht) Rechtlich ist also alles eine ganz saubere Sache. Wir haben uns erstmal auf die Produktentwicklung konzentriert und sprechen derzeit mit Berufsverbänden und Non-Profit-Organisationen, die sich für Sexarbeiter einsetzen, über mögliche Partnerschaften.

Es gibt für Peppr.it derzeit keine direkte Konkurrenz. Was denkst du, weshalb?

Das Feedback von Leuten aus der Szene war immer: Warum hat das noch keiner gemacht? Ich glaube, dass viele, die sich in der Szene bewegen, nicht daran gedacht haben und viele, die sich nicht in der Szene bewegen, es nicht so spannend finden, in der Szene zu arbeiten. Also, ich finde es spannend. Was wir schon gelernt und gelacht haben, allein über neues Vokabular…

Thema Expansion: Außerhalb Deutschlands gibt es ja nur wenige Länder, die Prostitution gegenüber so offen eingestellt sind. Bezüglich Internationalisierung wird es da sicher schwierig…

Ja, schwierig, aber nicht unmöglich. In vielen Ländern Europas ist es ja legal, nur nicht reguliert. Solange wir uns im Rahmen des rechtlich Möglichen bewegen… Am 1. April sind wir in Berlin in die Public Beta gegangen. Wir wollen schnell Städte und Länder erobern, auch rasch über die Grenzen von Deutschland hinaus. Deswegen wollen wir auf mittlere Sicht weitere Investoren aufnehmen.

Danke für das Interview, Pia.

Bild: Peppr.it
GD Star Rating
loading...
„Nein, ich finde es nicht moralisch bedenklich“, 3.0 out of 5 based on 112 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.