Glenfiddich Pioneer Award 2012

Die Geschäftsidee ist im Kopf, aber man ist sich nicht sicher, ob sie umsetzbar ist? Der Glenfiddich Pioneer Award ruft Deutschlands kreative, verrückte und außergewöhnliche Köpfe auf, ihre Projekte vorzustellen und mit neuen Ideen frischen Wind in die Startup-Szene zu bringen.

Spaß steht im Vordergrund

Die Deutschen Gründer trauen sich zu selten, verrückte Ideen auszuprobieren? Das ist sicherlich richtig, aber die deutschen Tugenden liegen nun mal eher in der Umsetzung als in der Kreation. Und auch für witzige und spaßige Ideen sind die Deutschen nicht gerade bekannt.

Verrückte Ideen haben nämlich nicht nur das Potential zu erfolgreichen Unternehmen zu werden, sie können auch Spaß machen – und genau darum geht es beim Glenfiddich Pioneer Award: Freude an lustigen, verrückten aber auch vielversprechenden Ideen. Langweilige Powerpoint-Präsentationen sind verboten, die Jury möchte unterhalten werden und nicht mit Fakten überschüttet werden.

Glenfiddich Pioneer Award sucht die besten Ideen

Die Teilnehmer werden aufgerufen bis zum 15. Januar ihre Ideen vorzustellen. Im Online-Voting wird eine Vorauswahl getroffen und die Jury bestimmt dann die Top zehn, die zum Finale in Berlin eingeladen werden. Das Finale wird als Business Slam ausgetragen in dem die zehn Pioniere ihre Ideen in fünfminütigen Pitches möglichst unterhaltsam präsentieren sollen. Die Jury besteht aus dem Business Punk-Chefredakteur Nikolaus Röttger, der Glenfiddich-Marketing Managerin Barbara Scholl und dem Agenturinhaber Till Wegner. Die Bewertungskriterien sind die Originalität der Geschäftsidee, die Überzeugungskraft der Präsentation sowie die Applausintensität des Publikums.

Das Online-Voting läuft bereits und bietet die ein oder andere interessante Idee. Mass-Customization für Pizza, ein Hilfstool zur PC-Benutzung für Senioren oder ein Real-Time-Städteführer – einige der Ideen scheinen durchaus vielversprechend. Wenn der Initiator und Sponsor schon eine Destillerie ist, darf natürlich auch die Schnapsidee nicht fehlen: Mit dem Projekt Crazy-Cocktail sollen Patente für neukreierte Cocktails vergeben werden.

Die Anmeldung läuft noch bis zum 15. Januar und jeder, der eine Idee hat ist aufgerufen, sich anzumelden. Dem Gewinner winken 5.000 Euro Startkapital, den Plätzen zwei und drei bleibt wenigstens noch ein exklusives Whisky-Sortiment um die Niederlage zu verdauen. Der Pionier Award ist ein Wettbewerb der etwas anderen Art – hier werden keine VCs oder Business Angels eingeladen sondern der Fokus liegt auf dem Entertainment. Gute Laune ist somit vorprogrammiert – keine schlechte Voraussetzung eigentlich.

Veranstaltungsinformationen

  • Ort: Berlin (genaue Location wird noch bekannt gegeben)
  • Datum: Montag, 6. Februar 2011
  • Eintritt: kostenlos

Das vollständige Programm sowie Informationen zum Event und zur Anmeldung gibt es auf der Veranstaltungsseite.