axel springer plug and play

Vierter Durchlauf für Plug and Play

Plug and Play, das Accelerator-Programm von Axel Springer, startet in seinen vierten Programmdurchlauf – mit weniger Teilnehmern, die dafür deutlich internationaler sind als bisher. Sieben der acht Startups kommen aus dem Ausland, aus Israel, Irland und Österreich.

Anzeige
Laut Plug and Play haben rund 80 Prozent der Startups der ersten beiden Durchläufe Folgefinanzierungen erhalten. Die dritte Klasse des Accelerators pitchte vor einem Monat bei ihrem Demo Day vor achtzig Investoren. Offenbar erfolgreich: Laut Plug and Play befinden sich die zehn Startup derzeit in Verhandlungen mit potenziellen Kapitalgebern.

Das sind die Teilnehmer des vierten Programmdurchlaufs:

    • Broadsay aus Israel ermöglicht die Live-Übertragung von Debatten oder Sendung – orts- und geräteunabhängig.
    • Ebenfalls aus Israel kommt Emerald, das die Software DermaCompare entwickelt. Das Programm dient der Fotoverarbeitung für medizinische Zwecke und soll eine frühzeitige Hautkrebsdiagnostik erlauben.
    • Der dritte israelische Teilnehmer ist GetJob: eine eine Location-based App, die Jobsuchende mit Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor zusammenbringt.
    • Das irische Startup Incend will mit einer Online-Plattform Inhalte aus Forschung und Bildung für jedermann zugänglich machen. Auf der Plattform sollen Videovorlesungen, Audiopodcasts, Fachartikel oder akademische Blogs zu finden sein.
    • Das einzige Startup aus Deutschland ist Room.me, eine Plattform für die weltweite WG-Suche.
    • Shopeat aus Israel wandelt Lieblingsrezepte in Einkaufslisten um und synchronisiert diese mit mobilen Endgeräten.
    • Vicomi, ebenfalls aus Israel, misst Nutzeremotionen im Bezug auf bestimmte Inhalte und stellt das Ergebnis zum Beispiel für Verlage und Webseitenbetreiber dar.
    • Aus Österreich kommt Zizooboats, eine Plattform und Community, auf der Boote weltweit gemietet werden können.

Für den fünften Durchlauf, der Ende Oktober startet, hat Plug and Play erstmals seinen Fokus erweitert. Für ein Connected-Car-Programm werden Startups gesucht, die sich mit der intelligenten und multimedialen Vernetzung von Autos beschäftigen. Gestern wurde bekannt, dass Mitgründer Robin Haak den Accelerator verlässt und COO bei Jobspotting wird.

Der jüngste Demo Day des Accelerators in Bildern:

Zur Galerie

Der Demo Day fand im Büro von Plug und Play in der Berliner Markgrafenstraße statt.

Bild: Hannah Löffler; Disclaimer: Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH hier: www.vmpublishing.com