Um den Plan mehrerer Krankenkassen, digitale Fitness-Tracker zu bezuschussen, ist nun auch eine politische Diskussion entbrannt: Bundestagsabgeordnete und Patientenschützer haben sich dazu in der vergangenen Tagen zu Wort gemeldet. Einhelliger Tenor: Das ganze sei keine gute Idee.

So spricht der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach von einem „fragwürdigen“ Bonus. Die Krankenkassen hätten offensichtlich vor, mit der Aktion gut gebildete, junge und gesunde Mitglieder von anderen Versicherungen abzuwerben, sagte Lauterbach dem Spiegel.

Anzeige
Kritische Töne kommen auch vom Koalitionspartner CSU: „Ich unterstütze gute Präventionsprogramme, aber ich halte nichts von Marketing-Maßnahmen der Kassen auf Kosten der Beitragszähler“, so Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein gegenüber dem Nachrichtenmagazin.

Von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gab es derweil auf Nachfrage von Gründerszene keinen Kommentar. Ein Sprecher verwies auf frühere Statements des Ministers zu Health-Apps: Jeder müsse wissen, dass mit solchen Apps persönliche Daten ins Internet gelangen könnten, die nicht ausdrücklich geschützt seien, sagte der Minister vor Kurzem.

Patientenschützer hatten den Minister angesichts der Kassen-Pläne vergangene Woche zum Handeln aufgefordert – mit drastischen Worten: „Die Zwangsbeiträge der Versicherten sind für die Solidargemeinschaft da, nicht für Werbe-Strategen der Kassen und Apple-Jünger“, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz der Neuen Osnabrücker Zeitung. Besonders alte und chronisch kranke Menschen würden bei den Programmen benachteiligt. „Alt, krank und teuer – diese Mitglieder sind eher unerwünscht“, polterte Brysch.

Ein Gründerszene-Bericht zu dem geplanten Zuschuss der Techniker Krankenkasse hatte die Debatte befeuert. Die TK will Patienten einen Zuschuss von bis zu 250 Euro für einen Fitnesstracker wie die Apple Watch zahlen – wenn sie eine bestimmte Anzahl an Fitnesskursen und Untersuchungen absolvieren. Auch die AOK Nordost will die Gesundheitstracker finanziell fördern.

Bild: NamensnennungWeitergabe unter gleichen Bedingungen Bestimmte Rechte vorbehalten von William Hook