Neulich vor dem Point of Sale

Der Point-of-Sale-Analytics-Anbieter POSpulse hat erneut Investoren für sich gewinnen können: Das Berliner Startup erhält einen siebenstelligen Betrag in einer Serie-A-Finanzierungsrunde. Zu den Investoren gehören laut dem Unternehmen die Medien Union GmbH und der Mobilfunkanbieter Drillisch AG sowie weitere Business Angels. Bereits 2014 erhielt das unter dem Dach von Etventure gegründete Startup eine Finanzierung durch den größten deutschen Frühphaseninvestor, dem High-Tech-Gründerfonds (HTGF).

Anzeige
Mithilfe des frischen Geldes sollen 2016, nach den Kernregionen Deutschland, Österreich und Schweiz, Produktstarts in weiteren internationalen Märkten folgen. Außerdem soll die unternehmenseigene Marktforschungs- und Analysetechnik weiterentwickelt werden. Dominic Blank, Gründer und Geschäftsführer von POSpulse, sagt: „Mit dem frisch aufgenommenen Kapital wird unser Analytics-Tool für Kunden noch leistungsfähiger und intuitiver, sodass diese ihren Umsatz am Point of Sale maximieren können.“

Und so funktioniert das Geschäft von POSpulse: Konsumgüterhersteller und Händler müssen ihren Kunden kennen, um diesen erfolgreich im Kaufprozess anzusprechen. POSpulse analysiert sogenannte „Shopper-Insights“ am Point of Sale. Dabei werden Kundenwahrnehmung und Einkaufsverhalten realer Konsumenten über die Smartphone-App ShopScout in Echtzeit ermittelt und in leicht verständliche Handlungsempfehlungen für Unternehmen aus Industrie und Handel übersetzt.

Konkurrent von POSpulse sind die etablierten Marktforschungsunternehmen. Zu den Kunden gehören Procter & Gamble Prestige, Dr. Oetker, Mars, Storck und Vodafone.

Foto: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von Famosissimo Biole