Der Tech-Unternehmer Dan Price erklärt bei CNN seine Vision.

Eine Studie über das Glück brachte Dan Price zu seiner Entscheidung, so erzählt es der Tech-Unternehmer dem Fernsehsender CNN. In der Analyse von Forschern der Elite-Universität Princeton steht: Für jeden Dollar mehr Gehalt steigt auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter – bis zu einem jährlichen Verdienst von 75.000 Dollar. Und so wagte der Chef des Bezahldienstes Gravity Payments im April einen radikalen Schritt. Er kürzte sein Gehalt von einer Million US-Dollar auf 70.000 Dollar im Jahr. Seitdem bezahlt er auch jedem seiner 120 Mitarbeiter dieses Jahresgehalt.

Anzeige
 Auf die Geschichte des großzügigen Chefs folgten Reaktionen überall auf der Welt – ähnlich wie im Fall des türkischen Unternehmers, der kürzlich jedem Mitarbeiter 200.000 Dollar aus einem Exit schenkte. Viel Zuspruch kam bei Prices Firma in Seattle an. Ein Mitarbeiter sagte, er könnte endlich seine Mutter aus Puerto Rico einfliegen. Ein Havard-Professor machte eine Feldstudie zu dem Experiment. Und es meldeten sich Frauen, um den 31-Jährigen zu daten. Ganz zu schweigen von der Medienresonanz. Marketingaktion gelungen, unkten die Kritiker.

Jetzt, drei Monate später, steht Dan Price vor einem Scherbenhaufen. Zwei wichtige Mitarbeiter haben Gravity verlassen, sein Bruder klagt gegen das Tech-Unternehmen und einige Kunden haben den Bezahldienst gekündigt, wie die New York Times berichtete. Was war in der Zwischenzeit passiert?

Ist der Lohn gerecht, fragen die Mitarbeiter

Maisey McMaster gehört zu denen, die gekündigt haben. Die 26-Jährige hatte als Finanzmanagerin geholfen, den 70.000-Dollar-Plan für das Unternehmen durchzurechnen. Doch ihr kamen Zweifel, dass es nicht fair gegenüber den Mitarbeitern mit Berufserfahrung sei. Sie sprach mit Price über ihre Bedenken. „Er behandelte mich, als ob ich egoistisch sei und nur an mich selbst denken würde“, sagte sie der Zeitung. Also verließ McMaster daraufhin das Unternehmen.

Auch ein Entwickler, dessen Gehalt in der Vergangenheit von 41.000 auf 50.000 Dollar gestiegen war, fühlte sich ungerecht behandelt. „Die Leute, die gerade angefangen haben, verdienen jetzt das selbe wie ich“, beschwerte er sich. Er kündigte ebenfalls.

Dann ist da der Streit zwischen Dan Price und seinem Bruder Lucas, Mitgründer des Unternehmens. Der schwelt schon länger, doch Prices neue Gehaltspolitik bringt noch neue Probleme: Die Gewinne, die kurzfristig in die Gehälter fließen, stehen nicht zur Verfügung, um seinen Bruder Lucas auszubezahlen oder die Gerichtskosten zu stemmen.

Eine Entscheidung mit Signalwirkung

Und seine Kunden, vor allem kleine und mittelständische Unternehmen, beklatschen den Jungunternehmer nicht unbedingt für seine Tat. Die Shops und Restaurants verwenden die Geräte und die Software von Gravity, um Kreditkartenzahlungen abzuwickeln. Brian Canlis, ein Restaurant-Besitzer aus Seattle, geht es dabei um die Signalwirkung der Gehaltserhöhung. So mache ihm doch der neue Mindestlohn zu schaffen, der gerade auf elf Dollar erhöht wurde. Price hingegen zahlt nun viel mehr. Und Canlis fühlt sich schlecht: Der New Yorker Zeitung sagte er, Price Entscheidung „macht es für uns alle schwerer“.

Das Unternehmen mit einem Verkaufsvolumen von 6,5 Milliarden und 12.000 Kunden kann sich durch die Publicity trotzdem über mehr Kunden freuen. So meldeten sich im Juni 350 neue Kunden, eine Steigerung im Vergleich zu den üblichen 200. Das Dilemma für den Unternehmer Price: Er musste bereits ungefähr ein Dutzend neue Mitarbeiter einstellen, um den Ansturm zu bewältigen. Zu dem höheren Gehalt natürlich.

Und so scheiden sich die Geister in Amerika, ob Dan Price ein brillanter Vordenker ist – oder einfach nur verrückt.

Bild: Screenshot Youtube/CNN