verivox prosiebensat.1 uebernahme

Verivox ist vor allem durch seine Strompreisvergleiche bekannt geworden

Lange wurde über den Deal spekuliert, nun ist er offiziell: ProSiebenSat.1 übernimmt über seine Tochter 7Commerce die Mehrheit an dem Energie-Verbraucherportal Verivox. 170 Millionen Euro hat das Münchner Medienunternehmen für 80 Prozent der Anteile bezahlt. Hinzu kommt eine variable Summe von maximal 40 Millionen Euro. Die genaue Höhe des Kaufpreises hängt letztlich von dem operativen Ergebnis ab, das Verivox 2015 erwirtschaften wird. Die bisherigen Eigentümer des Portals unter der Führung von Oakley Capital werden weiterhin mit einem Minderheitsanteil an der Gesellschaft beteiligt bleiben. Der Deal muss noch vom Bundeskartellamt genehmigt werden.

Verivox wurde 1998 gegründet und ist nach eigenen Angaben das größte unabhängige Verbraucherportal für Energie in Deutschland. Das Heidelberger Unternehmen bietet auch Vergleiche für Telefonpreise, Versicherungen, Finanzen, Fahrzeuge und provisionsfreie Immobilien an. Nach Unternehmensangaben hat Verivox bisher 7,5 Millionen Verbrauchern beim Anbieterwechsel geholfen.

Anzeige
ProSiebenSat.1 will auch bei Verivox seine klassische Strategie verfolgen und das Portal mit TV-Werbung bekannter machen. „Mit der Marketingpower unserer TV-Sender werden wir Verivox in den kommenden Jahren als führendes Portal in diesem Segment etablieren“, sagt Christian Wegner, Digital-Vorstand der ProSiebenSat.1-Gruppe. Mit dem Kauf gründet ProSiebenSat.1 ein neues Vertical für Vergleichsportale. Neben Verivox soll auch Preis24.de dazu gehören, das im März zu 85 Prozent von den Münchnern übernommen wurde.

Das Medienhaus hatte im vergangenen Jahr eine neue Digitalstrategie aufgesetzt und seitdem einige Firmen zugekauft. Der Konzern übernahm unter anderem die Mehrheit an dem Sexspielzeug-Startup Amorelie und das Parfum-Startup Flaconi vollständig. An dem Schmuck-Startup Valmano hält ProSiebenSat.1 51 Prozent. Vor kurzem wurde außerdem der hauseigene Accelerator neu aufgestellt.

Auch Verivox hatte vor dem Exit zugekauft: Das Unternehmen übernahm im Mai 2014 seinen Konkurrenten Transparo der HUK Coburg. Im Juli 2014 folgte die Übernahme des Konkurrenten Toptarif, bei dem zuvor Holtzbrinck Digital und Rocket Internet investiert waren. Bei Toptarif entließ Verivox daraufhin fast ein Viertel der Mitarbeiter. Das Verbraucherportal machte 2012 laut Bundesanzeiger einen Jahresumsatz von etwa 40 Millionen Euro und erwirtschaftete einen Jahresüberschuss von etwa 9 Millionen Euro. Der Umsatz soll laut Schätzungen mittlerweile bei um die 60 Millionen Euro liegen.

Bild: © panthermedia.net / Ewald Fröch; Mitarbeit: Christina Kyriasoglou.