prosiebensat.1 zentrale unterföhring shopkick

Die ProSiebenSat.1-Zentrale in Unterföhring

ProSiebenSat.1 richtet seinen Accelerator zur Startup-Förderung neu aus. In Zukunft soll sich das Programm des Medienkonzerns vor allem auf Consumer Startups fokussieren. Die sollen in ihrer Entwicklung bereits vorangeschritten sein und ihr weiteres Wachstum mit TV-Werbung beschleunigen können. Denn: Von nun an wird jedes teilnehmende Startup 500.000 Euro Werbebudget für die Sender der Gruppe bekommen.

Christian Wegner, Digitalvorstand von ProSiebenSat.1, sagt dazu: „Mit der Neuausrichtung bringen wir unsere Kernkompetenz in Form von Marketing-Power mit ein und schärfen so das Profil des Programms. Gleichzeitig führen wir den Accelerator näher an unsere bestehenden Investment-Units und unsere Venture-Capital-Partner heran, um Anschlussfinanzierungen zu ermöglichen.“ Neuerdings kooperiert der Accelerator mit bekannten VCsB-to-v, Earlybird, E.ventures, Lakestar und Holtzbrinck Ventures. Sie sollen bei der Auswahl der Startups für das Programm und beim Coaching der Gründer unterstützen.

Anzeige
Der veränderte Accelerator passt zur neuen Digitalstrategie von ProSiebenSat.1 – und den jüngsten Zukäufen des Konzerns, bei welchen ein klarer Fokus auf Consumer Startups liegt. Zunächst übernahm der Konzern die Mehrheit an dem Sexspielzeug-Startup Amorelie und das Parfum-Startup Flaconi vollständig. Auch die Mehrheit an dem Preisvergleichsportal Preis24.de wurde eingekauft, an dem Schmuck-Startup Valmano hält ProSiebenSat.1 51 Prozent. Zuletzt gab es noch Gerüchte, der Konzern plane, das Vergleichsportal Verivox zu übernehmen.

Die bisherigen Leistungen des Accelerators wie eine Anschubfinanzierung von 25.000 Euro und das Mentoren-Programm bleiben unverändert. Im Gegenzug zur Teilnahme am Programm erhält ProSiebenSat.1 eine variable Beteiligung an den Startups. 2013 startete der Accelerator; mittlerweile haben ihn 30 Startups durchlaufen. Bis zu fünf Firmen pro Halbjahr können sich für das Programm qualifizieren, für das man sich auch aktuell wieder bewerben kann.

Bild: ProSiebenSat.1