<3, lol, wow, #angry oder auch mal Trauer-Tränen. All das gibt es bei Facebook mittlerweile per Knopfdruck. Damit sollen die Nutzer ihren Emotionen freieren Lauf lassen können, als das es der Like-Button erlaubt, sagte das Unternehmen zum Start der „Reactions“ vor wenigen Wochen. Einen Dislike-Button? Auf gar keinen Fall, das passt nicht in die wunderbare und freundliche Welt von Mark Zuckerberg: Der möchte nicht, dass seine Plattform dazu genutzt wird, Personen und Dinge negativ zu bewerten.

Im Hintergrund der neuen Reactions steht das Ziel des US-Unternehmens, seine immer fauler werdenden Nutzer wieder zu mehr Interaktion zu bewegen. Aber nutzen diese die neuen Möglichkeiten überhaupt? 19 von 20 Mal bleibt alles beim alten, der Like-Button bleibt erste Wahl. Das haben die Macher des Social-Media-Tools Fanpage Karma herausgefunden. Sie haben rund 1,3 Millionen Posts analysiert und dabei Daten von gut 40.000 Facebook-Seiten weltweit einfließen lassen.

Anzeige
Und wie fühlen die Nutzer, die nicht nur liken? Die beliebteste der neuen „Reactions“ ist das „Love“-Zeichen: 45 Prozent aller gemessenen Reaktionen waren Herzchen. Mit weitem Abstand und 23 Prozent der Reaktionen folgt der laut lachende Haha-Smiley. Das Wow, ein Smiley, bei dem nicht ganz klar ist, ob er erstaunt oder erschreckt ist, machte 13 Prozent der neuen Reactions aus. Facebook-Nutzer sind trotz aller Hassrede offenbar so gut gelaunt wie der Erfinder des Netzwerks: Die beiden negativen Emotionen „Sorry“ und „Verärgerung“ machen nur jeweils 10 Prozent aus. Allerdings fällt auf: Die Nutzung spiegelt genau die Reihenfolge wider, in der die Buttons auf der Facebook-Oberfläche angeordnet sind.

Die Fanpage-Karma-Macher haben die neuen Reactions auch dazu verwendet, um Posts zu klassifizieren. Demnach schwanken diese zwischen zwei Extremen: Am häufigsten werden Inhalte veröffentlicht, die vor allem Love- (28 Prozent der Posts) oder Verärgerung-Reactions (27 Prozent der Posts) hervorrufen. Lustige Posts (solche, bei denen die Nutzer am häufigsten mit Haha reagieren) machen nur 17 Prozent der Posts aus. Ungefähr den gleichen Anteil bilden die traurigen Posts mit 15 Prozent – besonders bei Ereignissen wie der Tod von Prominenten werde diese hervorgerufen. Nur zwölf Prozent der Posts schaffen es der Untersuchung nach, den Nutzern vor allem ein Wow zu entlocken.

Welche Posts die größte Reichweite bekommen? Jene mit Love- oder Haha-Reactions. Die erreichen statistisch mehr als dreimal so viele Leser wie Posts, die nur geliked werden. Traurige Posts bekommen dafür mehr Clicks auf Links. Insgesamt hatten bei der Untersuchung emotionale Posts – solche, die zu mindestens 20 Prozent mit den Emoticons kommentiert wurden – eine zwei- bis dreimal so hohe Reichweite wie Posts, die nur geliked werden. Wer mehr wissen will, sollte sich die genauen Ergebnisse bei Fanpage Karma ansehen.

Einen Überblick liefern die Social-Media-Analysten in dieser Infografik:

Bild: Hiroshi Watanabe / Gettyimages