Bafin-Aufseher Felix Hufeld

Seine Neujahrsansprache stieß in diesem Jahr auf großes Interesse – ausführlich sprach der Bafin-Chef Felix Hufeld über seine Haltung gegenüber Fintechs. Mit erstaunlich offenen Worten: „Entscheidend ist nicht der Coolnessfaktor eines Unternehmens. Entscheidend ist, welche Geschäfte es betreibt und welche Risiken es dabei eingeht – und damit auch seine Kundschaft“, sagte der Präsident in seiner Rede.

Insbesondere seine Absage an einen sogenannten Sandkasten stieß in der Szene auf Kritik. Es ist eine Anspielung auf einen Vorstoß der britischen Aufsichtsbehörde FCA, mit ihrer Regulatory Sandbox, die bestimmte Features und Ideen von Fintechs auf dem britischen Markt vor dem Launch testen. Dazu sagte er:

„Medien und FinTech-Branche fordern hin und wieder, dass wir Startups in regulatorischen Fragen unter die Arme greifen. Warum baut die Bafin keinen Sandkasten, in dem die Unternehmen ihre innovativen Geschäftsideen erst einmal auf Erfolgstauglichkeit testen können, bevor sie eine Erlaubnis beantragen?“

Hufeld antwortet sich selber: „Weil sie das Mandat dazu nicht hat – und zwar aus gutem Grund: Das Sandkastenmodell birgt Interessenkonflikte.“

Denn die Behörde sei dann voreingenommen. Stattdessen solle es einen ausführlichen Dialog geben. „Der deutsche Gesetzgeber kann Fintechs gewisse regulatorische Freiräume schaffen“, sagte der Präsident weiter. Dies sei ein klassisches Instrument der Wirtschaftsförderung.

Anzeige
Das sieht etwa Joschka Friedag anders. Der CEO der P2P-App Cringle sagt: „Bei Entwicklungszyklen von wenigen Monaten kann man sich nicht darauf verlassen, dass der Gesetzgeber Jahre später darauf reagiert.“ In dem sogenannten Sandbox könnten sie die Marktakzeptanz testen,„bevor die kostspielige aufsichtsrechtliche Prüfung erfolgt“. Jedes neue Feature müsse sonst behördlich geprüft werden, obwohl man gar nicht weiß, ob die Nutzer die neue Funktion überhaupt verwenden werden.

Auch der neue Kreditech-CEO sieht die Bafin sehr wohl in der Pflicht Regeln abzubauen: „Wettbewerbsbehindernde oder veralterte Regulierungen ohne wirklichen Nutzen für den Kunden sollten durch den Regulator beseitigt werden; Einstiegsbarrieren gesenkt und im Zweifel der Wettbewerb gefördert werden“, sagte Alexander Graubner-Müller. Der Savedo-Geschäftsführer Christian Tiessen bläst in dasselbe Horn: „Wer Innovation fördern will, darf Fintechs und Banken nicht gleiche Hürden aufzeigen.“

„Keine berittenen Boten einsetzen“

In puncto Kommunikation gelobt Hufeld hingegen Besserung. „Wir müssen mit Fintechs auf eine Weise kommunizieren, die ihnen gerecht wird“, so Hufeld. Also „keine berittenen Boten einsetzen, sondern so schnell wie möglich agieren und reagieren und den Dialog – soweit es geht – auf elektronischem Wege führen“, sagte er weiter. Eine Ansage, die auf Zustimmung stößt.

Anzeige
Beispielsweise Oliver Vins konkretisiert die Forderung nach einem „einfachen und schnellen“ Dialog. „Ideal wäre zum Beispiel ein dedizierter Ansprechpartner für Fintechs, den man vielleicht auch mal unverbindlich ‘auf einen Kaffee treffen‘ kann, um erste Fragen zu besprechen“, sagte der Vaamo-Chef und Sprecher des Arbeitskreises Fintech im Bundesverband Deutsche Startups. „Damit wäre den Fintechs schon sehr geholfen.“

Dass der Bafin-Präsident sich überhaupt mit dem Thema auseinandersetzt, fällt in der Szene ebenfalls positiv auf: „Wir freuen uns, dass sich die Bafin zum neuen Jahr so prominent mit dem Thema Fintech beschäftigt und sich den maßgeblichen Fragen nach dem passenden Umgang mit ihnen stellt – dies war vor einem Jahr noch nicht der Fall.“

Im Fall der Crowd-Plattform Bergfürst fällt das Urteil noch positiver aus: Die Arbeit mit der Bafin sei sehr „konstruktiv“. „Wir erfahren hier eine sehr positive Unterstützung“, sagte Guido Sandler, Vorstand bei Bergfürst.

Bild: © frank-beer.com / BaFin; Mitarbeit: Christina Kyriasoglou