Tim Göbel von der Schöpflin-Stiftung, die Kiron-Gründer Vincent Zimmer, Markus Kreßler und Unternehmer Hans Schöpflin (von links)

Am Wochenende besuchte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg zusammen mit seiner Frau Priscilla Chan die Berliner Programmierschule für Geflüchtete, ReDI School of Digital Integration. Dort tauschte er sich mit drei syrischen Flüchtlingen aus und befragte sie nach ihrer Motivation, programmieren zu lernen. Rami erzählte dem Unternehmer, er wolle eines Tages selbst ein Startup gründen.

Im Interview sagte Zuckerberg, er habe ReDI besucht, weil sich die Arbeit um zwei Dinge drehe, die ihm wichtig seien: „die Mission, Menschen miteinander in Verbindung zu bringen und zugleich Trennlinien niederzureißen“.

Mark Zuckerberg und Priscilla Chan bei ReDI

Für die Programmierschule ist das ein toller Coup, nicht nur wegen der medialen Aufmerksamkeit, die ein solcher Besuch mit sich bringt. Zuckerberg gab auch bekannt, dass Facebook Deutschland die zweite Klasse der Schule finanziell unterstützen werde. Gerade erst ist die erste Klasse mit etwa 40 Schülern angelaufen. In den Kursen wird IT-affinen Flüchtlingen das Programmieren beigebracht, gleichzeitig will die Schule sie mit potentiellen Arbeitgebern vernetzen und die Flüchtlinge in die Tech- und Startup-Szene Berlins integrieren. Freiwillige aus eben dieser Community leiten die Kurse. Gestartet ist die Initiative im Dezember vergangenen Jahres.

Bereits seit 2014 unterstützt die Berliner Initiative Kiron Open Higher Education Flüchtlinge, gestartet wurde das Social Startup von Markus Kreßler und Vincent Zimmer. Auch Kiron bietet Programmierkurse an, allerdings nur als ergänzendes Angebot. Der Fokus liegt hier auf Studiengängen und international anerkannten Abschlüssen, die den Flüchtlingen vermittelt werden sollen. Angeboten werden diese nach Angaben von Kiron durch edX, dem Onlinekursanbieter von Harvard, der deutschen Plattform Iversity sowie 23 Partneruniversitäten wie der RWTH Aachen.

Anzeige
1.200 Menschen nehmen das Angebot von Kiron bisher wahr, heißt es vom Startup. Nun sollen noch 5.000 neue Studienplätze hinzukommen. Denn: die Schöpflin Stiftung hat dem Studienprojekt 1,5 Millionen Euro gespendet.

Kiron bekommt außerdem Unterstützung aus der Startup-Szene. Rocket Internets Flüchtling-Jobplattform Everjobs.de kooperiert seit Ende des vergangenen Jahres mit der Initiative. Das Konzept: „Vernetzung vom akademischen Bereich hin zum Arbeitsmarkt“. Die Jobplattform Everjobs.de startete im März 2015 in Sri Lanka, die Kernmärkte des Portals sind in Asien und Afrika. Im September ging die Seite dann in Deutschland live, allerdings hierzulande mit einem Fokus auf Arbeitsvermittlung für Flüchtlinge.

Damit hört Rockets Einsatz aber nicht aus. Die Firmen-Fabrik unterstützt auch die Initiative Refugees on Rails, die Flüchtlinge mit IT-Kursen und Hardware versorgt. Rocket stellt Laptops und Expertise von IT-Leute zur Verfügung. Der sonst etwas schroffe Rocket-Chef Oliver Samwer zeigt beim Thema Flüchtlinge eine andere Seite. Anfang dieses Jahres verkündete er: „Wir wollen ein Zeichen dafür setzen, dass Deutschland ein tolerantes und offenes Land ist, und gleichzeitig ein gemeinsames und motivierendes Signal für Integration, Mitmenschlichkeit und Toleranz senden.“

Artikelbild: Kiron, Bild im Text: Facebook Mark Zuckerberg; Hinweis: ReDI nahm am Accelerator Plug and Play vom Verlag Axel Springer teil. Axel Springer ist Gesellschafter der Vertical Media GmbH, dem Medienhaus von Gründerszene. Weitere Informationen zur Vertical Media GmbH hier: www.vmpublishing.com.