robert rudnick coffee circle

„Wir werden mit Sicherheit einige Male stolpern“

Seit bald vier Jahren versuchen die Macher von Coffee Circle, nachhaltige und soziale Ziele mit geschäftlichem Erfolg zu vereinen. Das ist nicht immer einfach: Es gebe „kein anderes deutsches Social Business, das seinem Geschäftszweck unabhängig von Spenden und öffentlichen Fördergeldern nachkommen kann“, erklärten Robert Rudnick und Mitgründer Martin Elwert im Sommer im Gründerszene-Interview. Auch 2014 werde man „mit Sicherheit einige Male stolpern“, so Rudnick. Was der Kaffee-Importeur sich sonst für das neue Jahr vorgenommen hat: die Antworten im Fragebogen.

Steve Jobs sagte: „Stay hungry, stay foolish.“ Wie verrückt willst du 2014 sein?

Vor allem werden wir weiterhin so verrückt sein, daran zu glauben, dass die Zeit für unsere Art des Handels reif ist: Walk the Talk! Reden, machen und dies transparent und nachvollziehbar umsetzen. Das ist für mich ein Hauptvorteil der digitalen Möglichkeiten.

„The best way of learning about anything is by doing“, sagt Richard Branson. Was willst du 2014 ausprobieren, um zu lernen?

In den letzten drei Jahren haben wir mit sehr wenig Budget viel erreicht. Im nächsten Jahr müssen wir in der Vermarktung mehr Geld ausgeben, um unser Wachstum beizubehalten. Dabei werden wir mit Sicherheit einige Male stolpern und mehr über unsere Zielkunden lernen.

Anzeige
Tesla-Chef Elon Musk meint: „Failure is an option here. If things are not failing, you are not innovating enough.“ Welche Fehler könntest du 2014 machen?

Wir schrauben hier an allerlei neuartigen Kaffeeprodukten: Cold Brew (kalt abgefüllter Kaffee), kompostierbare Kapseln oder neue Röstprofile. Wir sind gespannt, welche dieser Projekte in einer Sackgasse enden.

„You don’t need to be based in Silicon Valley to be a successful large company“, sagt Aaron Levie von Box. Warum ist die Stadt, in der dein Startup ist, genau die richtige?

Berlin ist voller Menschen, die versuchen, ihre Träume zu verwirklichen. Dieses Beisammensein von Künstlern, Idealisten und Entrepreneuren treibt oft merkwürdige, aber sehr inspirierende Blüten. Uns hilft es (gerade hier in Kreuzberg), Ideen und neue Herangehensweisen zu entwickeln und geistig frisch zu bleiben.

Googles Eric Schmidt sagt: „I still believe that sitting down and reading a book is the best way to really learn something.“ Welches Buch sollten Unternehmer 2014 lesen?

„Predictably Irrational“ von Dan Ariely.

Bild: Coffee Circle