Rocket-Coaching Paymill Launch Event

Am Abend des 7. September feiert Paymill die Premiere seines Online-Zahlungsdienstes mit Häppchen und Talks. Interessierte können im Betahaus Berlin nicht nur der Keynote von Rocket-Internet-Geschäftsführer Johannes Bruder lauschen – exklusiv für zehn Gründerszene-Leser bietet der Company-Builder zudem die Möglichkeit, sich beim Meet and Greet einiges von den CEO, CMO und CTO Paymills abzuschauen.

Noch sind einige Plätze für das Paymill-Launch-Event frei…

Exklusives Rocket-Coaching gewinnen

Mit Paymill (www.paymill.de) will die Rocket-Internet-Gründung aus München seit Neuestem Kreditkartenzahlungen für Onlineshops vereinfachen. Um den Start zu feiern, lädt Paymill zum Launch-Event am 7. September ins Betahaus (Prinzessinnenstraße 19-20, 10969 Berlin). Vor der offiziellen Eröffnung des Abends bietet Rocket Internet (www.rocket-internet.de) zehn interessierten Online-Unternehmern sowie -Entwicklern und Gründerszene-Lesern die Chance auf eine exklusive Gesprächsrunde mit dem Paymill-Gründerteam um Mark Henkel.

Wer neugierig ist, was hinter Paymill steckt, wie eine Online-Zahlungslösung funktioniert und wie im Hause Rocket Internet gearbeitet wird, der sollte sich die exklusiven Tipps und Insights der Paymill-Gründer nicht entgehen lassen. Interessierte bewerben sich bitte mit einem kurzen Begründungstext als Kommentar unter diesem Artikel.

Paymill-Launch-Event: Das Programm

17:30 Uhr: Exklusiv für Gründerszene-Leser: Hintergrundgespräch mit dem Paymill-Gründerteam um Mark Henkel (CEO), Jörg Sutara (CMO) und Christian Braun (CTO)

19:00 Uhr: Launch-Event mit Keynote von Johannes Bruder, Managing Director Rocket Internet

20:00 Uhr: Get-together

GD Star Rating
loading...
Von Rocket lernen!, 3.5 out of 5 based on 8 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.