Börse Frankfurt

Rocket an der Börse: Die aktuellen Entwicklungen am ersten Tag

Der Rocket-Internet-IPO ist der Börsengang des Jahres in Deutschland – aber lohnt sich die Aktie auch für Privatanleger? „Anleger sollten lieber ein paar Wochen warten“, sagt ein Anlegerschützer im Interview. Trotz eines enttäuschenden ersten Tages an der Börse kommentiert Gründerszene-Redakteur Niklas Wirminghaus: Respekt, Rocket! Und Gründerszene-Chefredakteur Frank Schmiechen findet: Der Börsengang von Rocket Internet mag daneben gegangen sein – für Deutschland ist er trotzdem ein Erfolg.

18:01 Uhr - Das sieht nicht gut aus: Die Aktie im Verlauf über den Tag.

17:40 Uhr - Schluss, aus vorbei: Bei 37 Euro geht die Rocket-Aktie aus dem Handel. Das ist nur knapp über dem Tagestief von 36,66 Euro.

17:14 Uhr - „Die Samwers“, kommentiert der neue Gründerszene-Chefredakteur Frank Schmiechen, „zeigen uns, was für Typen gebraucht werden, wenn wir mit den rasanten Entwicklungen in der digitalen Branche auch nur ansatzweise Schritt halten wollen.“ Der Börsengang von Rocket Internet sei: ein Erfolg für Deutschland.

17:07 Uhr - Seriengründer Ibrahim Evsan sagt:

Mutige Ideen brauchen große Denker und Lenker. Das haben die Samwer Brüder bewiesen. Ihr Gespür für den digitalen Markt muss mit Respekt begegnet werden, Ihre Leistungen ohne Neid gelobt werden. Ich wünsche Ihnen, Ihren Ideen, Investoren und Kollegen alles Gute. Für Deutschland ist das ein gutes Signal. Wir sind digital. Wir wollen digital.

17:05 Uhr – Claude Ritter, Mitgründer von Lieferheld und von Book A Tiger, findet:

Für die deutsche Internet-Branche und auch aus Standortsicht brauchen wir Börsengänge, wie die von Zalando und Rocket Internet. Das hebt das Selbstvertrauen der Branche.

17:03 Uhr - Gründerszene hat sich umgehört und ein paar Einschätzungen zum IPO eingesammelt. Christoph Gerlinger, Tech-Börsen-Befürbeworter von der German Startups Group, meint:

Rocket Internet bereichert die deutsche Aktienlandschaft sehr und ich würde mich freuen, wenn viele junge Wachstumsunternehmen nach diesem Eisbrecher den Weg an die Börse finden. Viel hängt natürlich vom richtigen Preis, also der fairen Bewertung ab – die kann ich bei Rocket aufgrund ihrer Komplexität nicht einschätzen. Aber ab heute ist es ohnehin Sache des Markts, den fairen Preis zu finden.

16:56 Uhr - Zalando hat es auch erwischt: Die Aktie fällt bis unter 19 Euro – minus sieben Prozent gegenüber gestern.

16:40 Uhr - Talfahrt! Der Kurs rutscht bis auf 37 Euro ab.

16:35 Uhr – Andrea Rungg vom Manager Magazin hat eine schöne Szene von heute Morgen eingefangen:

Es war 9:23 Uhr, als der erste Kurs kam. 42,50 Uhr, der Ausgabekurs. Oliver Samwer schwenkte die Glocke und verschwand kurz darauf wieder in der Lounge. Von der Treppe schallte ein langgezogenes und geschocktes “Ohhhh” herüber. Kein Sprung, nichts. Schlimmer, der Kurs fiel binnen Minuten bis auf ein Tief von 36,66 Euro. So hatten die Beteiligten sich das nicht vorgestellt. [...] Und als sei der Knall noch nicht groß genug gewesen, ging auch noch der Feueralarm im Handelssaal an. Feueralarm beim Börsengang von Rocket Internet. Das wäre wirklich eine billige Überschrift gewesen, wenn die Sirene nicht wirklich losgegangen wäre.

16:02 Uhr - Das sieht nach keinem guten Ende von Börsentag eins aus: In den letzten zweieinhalb Stunden hat sich der Kurs deutlich nach unten bewegt. 39 Euro ist jetzt der Preis.

15:43 Uhr - Das unvermeidliche Börsengesicht Dirk Müller kommentiert den Rocket-IPO bei Handelsblatt Online in deftigen Worten: „Für die Aktionäre der ersten Stunde ist es ein Debakel. Ein Aktienkurs, der zehn Prozent unter dem Ausgabepreis loslegt [...], das ist ein Armutszeugnis für die Konsortialbanken und das Unternehmen.“

14:44 Uhr - Hier gibt es das etwas verunglückte N24-Interview mit Oliver Samwer auf YouTube:

14:40 Uhr - Und die Rocket-Aktie? Bleibt weiter unter dem Ausgabepreis, nähert sich eher der 40- als der 41-Euro-Marke.

14:19 Uhr - Die Welt hat ein paar Zitate bei Börsenbeobachtern eingesammelt – und ein Video von Partnersender N24 eingebunden, in dem Rocket-CEO Oliver Samwer eines seiner seltenen Interviews gibt. Der wirkt dort wenig euphorisch und reichlich ungelenk. Samwer sagt: „Wir sind quasi, wenn man sich wirklich damit beschäftigt, ein sehr transparentes Unternehmen.“ Und er stellt klar, dass sich lange an Rocket Internet gebunden habe: „Ich habe einen Vorstandsvertrag von fünf Jahren. Ich habe ein Wettbewerbsverbot. [...] Wir sind extrem langfristig orientiert.“

13:13 Uhr - Impressionen vom Parkett und Erklärungen zum verpatzten Start gibt es in einem Feature von WSJ-Reporterin Isabel Gomez.

13:10 Uhr - Nochmal zum Vergleich:

12:50 Uhr - An der Kursfront tut sich – wenig! Seit etwa 11 Uhr bewegt sich die Aktie im Zickzack um die 41-Euro-Marke.

12:24 Uhr - Gibt’s die Blase? Und platzt die gerade? WSJ-Redakteur sieht Anzeichen – im schwachen Börsendebut von Rocket und in den Entlassungen bei Angry-Birds-Macher Rovio, der bis zu 130 Leute feuern will.

12:16 Uhr - Das Rocket-Reich in bunten Infografiken – einmal bei Süddeutsche.de und bei Spiegel Online.

11:59 Uhr - Sorry…

11:53 Uhr - Interessante Analysen gibt es von Neunetz-Mann Marcel Weiß und bei Dirk Elsners Blicklog. Der Ex-Banker Elsner schreibt über den Börsenstart: „Ich gehe davon aus, dass es hinter den Kulissen zwischen Rocket und den begleitenden Banken diverse Telefonate gab, um den Kurs zu stützen.“

11:30 Uhr - Dieser Börsengang schlägt Wellen bis nach New York: Der DealBook-Blog der New York Times schreibt über den IPO. Und weiß: „The Internet company, based in Berlin, is the brainchild of Oliver, Marc and Alexander Samwer.“

11:23 Uhr - Die ersten Stunden für das frisch börsennotierte Unternehmen Rocket Internet mögen enttäuschend gewesen sein – doch Gründerszene-Redakteur Niklas Wirminghaus kommentiert dennoch: Respekt, Rocket!

11:04 Uhr - Nach einer knappen halben Stunde oberhalb von 41 Euro bewegt sich das Rocket-Papier nun zwischen 40 und 41 Euro. Zur Erinnerung: erste Spanne ging von 42,50 bis 48 Euro, Ausgabepreis (und bisheriger Höchstwert) am unteren Ende der Spanne, Tagestiefstwert 36,66 Euro.

10:25 Uhr - Die F.A.Z. hat ein Zitat von Oliver Samwer aufgeschnappt:

„Wir sind nicht enttäuscht“, sagte der Gründer von Rocket Internet, Oliver Samwer, dem Fernsehsender NTV. „Unser Unternehmen ist langfristig orientiert und auch unsere Investoren sind das. Die Märkte stehen erst am Anfang, da kommt noch viel Wachstum in den nächsten Jahren.“ Den Aktienkurs kommentieren wollte der Gründer allerdings nicht. Man konzentriere sich lieber auf die Entwicklung des Geschäftes und auf die Kunden.

10:23 Uhr - Manager-Magazin-Reporter Mark Böschen stellt eine entscheidende Frage:

10:12 Uhr - Aus der gleichen Reihe…

10:11 Uhr - Aus der Reihe „naheliegende Wortspiele“…

10:10 Uhr – Düstere Vorhersage:

10:05 Uhr - Bei Focus Online ist man sich sicher: „Die Berliner Internet-Holding Rocket Internet verpatzt ihren Börsengang.“

10:02 Uhr - Die B-Aktie der schwedischen Investmentfirma Kinnevik, größter Investor bei Zalando und zweitgrößter Anteilseigner bei Rocket, fiel gestern schon um knapp zehn Prozent. Heute liegt das Papier noch 1,5 Prozent darunter: bei 25,34 Euro.

09:55 Uhr - Die Rocket-Aktie hat schon einige Minuten oberhalb der 40-Euro-Marke notiert – und jetzt geht es sogar wieder auf 41 Euro.

09:52 Uhr - Das Wall Street Journal hat sich auf dem Parkett umgehört. Dort heißt es über den holprigen Start: „Das ist ein Zeichen für eine völlig unsinnige Überbewertung am Markt.“

09:48 Uhr - Der Kommentar von Daily-Mail-Journalist Peter Campbell:

09:42 Uhr - Metapherfeuerwerk auf der Börsenseite von ARD.de: „Rocket zündet keine Kursrakete“

09:40 Uhr - Die n-tv Telebörse stellt korrekterweise fest: „Rocket startet“, und schiebt dann nach: „und hebt nicht ab“.

09:39 Uhr - Rocket hält sich knapp über 39 Euro, nachdem die Aktie zwischenzeitlich auf unter 37 Euro gefallen war. Zalando liegt bei knapp über 20 Euro.

09:36 Uhr - Klare Bildsprache in einem Tweet von Welt-Redakteur Holger Zschäpitz:

09:32 Uhr - Die Zalando-Aktie wird in Mitleidenschaft gezogen und fällt unter den gestrigen Ausgabepreis.

09:31 Uhr – Der Preis sackt in den ersten Minuten ab: auf 38 Euro.

09:22 Uhr – Es geht los: Die Rocket-Aktie startet mit 42,50 Euro in den Handel – was genau dem Emissionspreis entspricht. Da dürften sich einige wohl mehr erwartet haben. Zum Vergleich: Bei Zalando lag der erste Preis bei 24,10 Euro und damit deutlich über dem Emissionspreis von 21,50 Euro.

09:16 Uhr - Rocket-Sprecher Andreas Winiarski sagt: Wir sind bereit.

09:14 Uhr – Erst Spanne: von 42,50 Euro bis 48 Euro.

08:30 Uhr - Das Rocket-Management, Peter Kimpel, Oliver Samwer und Alexander Kudlich (v.l.), posieren vor dem Frankfurter Börsengebäude.

Mittwoch, 19:46 Uhr – Noch am Abend vor dem Börsengang legt Rocket Internet den Ausgabepreis bei 42,50 Euro fest und damit am oberen Ende der Bookbuilding-Spanne.

Bild: © panthermedia.net / Juergen Schonnop