Johannes Klose Somuchmore

Johannes Klose (Bild) gründete Somuchmore zusammen mit Alexander Argyros die Wellness-Plattform Somuchmore

Rocket Internet hat mal wieder zugelangt. Diesmal in der Heimatstadt Berlin: Die Samwer-Firmenschmiede übernimmt das Wellness-Startup Somuchmore. Das vermittelt Kurse für Yoga, Meditation, Pilates, Tanz, Kampfkunst, Fitness, Gesundheit, Ernährung oder persönliche Weiterentwicklung im Monatsabo an die Kunden.

Das von Johannes Klose ins Leben gerufene Unternehmen orientiert sich – auch optisch – am US-Vorbild Classpass und verspricht seinen Nutzern mit nur einer Karte Zugang zu allen rund 50 derzeit auf der Plattform gelisteten Fitness- und Wellness-Angeboten. Die Preise liegen, je nach Umfang, zwischen 39 und 99 Euro. Sport und Gesundheit haben für den früheren leidenschaftlichen Hockey-Spieler Klose schon immer einen großen Wert gehabt, erklärt er gegenüber Gründerszene.

Den Wellness-Bereich sieht er als sehr zerklüftet an, so Klose weiter. Mit dem Angebot sollen Kunden nicht mehrere teure Mitgliedschaften bezahlen müssen, die dann jeweils nur ein sehr begrenztes Angebot abdecken. Denn: Klose glaubt an „ganzheitliche“ Gesundheit.

Anzeige
Die Studiobesitzer sollen mit Somuchmore gleichzeitig mehr verdienen: Wie Klose und sein später dazugestoßener Mitgründer Alexander Argyros erklären, spreche ihr Startup schließlich eine zusätzliche Klientel an: Nämlich Wellness-Interessierte, für die ein weiteres, einzelnes Studio-Abo nicht in Frage kommt.

Das Berliner Startup wurde im Dezember 2014 gegründet und startete im Januar. Bereits seit Mitte Februar sollen die ersten Gespräche mit Rocket Internet stattgefunden haben, ist aus dem Umfeld der Unternehmen zu hören. Finanzielle Details zur Übernahme wollen weder Klose noch der Berliner Company Builder auf Nachfrage verraten.

Unter dem Rocket-Dach – nicht buchstäblich, denn das Team ist gerade erst in ein eigenes Büro in der Berliner Ritterstraße eingezogen – stehe nun natürlich eine zügige Expansion an. In welchen deutschen Städten Somuchmore als nächstes starten soll, verrät Klose erst einmal nicht. Auch nicht, wann genau und wo die Internationalisierung beginnen soll. Allerdings gibt es bereits eine britische Domain.

Im Wettbewerb befindet sich Somuchmore mit einer ganzen Reihe von Wellness-Anbietern: die im Oktober an den britischen Anbietern Wahanda verkaufte Termine-Plattform Salonmeister zum Beispiel. Unter dem neuen Eigentümer macht das ursprünglich vom Telekom-Inkubator Hubraum unterstützte Unternehmen derzeit durch eine umfangreiche Werbekampagne auf sich aufmerksam. Auch Sport-Plattformen wie Urban Sports Club haben es auf Fitness-Interessierte abgesehen.

Währenddessen plant Rocket Internet in Italien bereits ein weiteres Startup im Wellness-Bereich, wie das Unternehmen gegenüber Gründerszene bestätigte. Das Portal mit dem Namen Intspa soll Buchungen für Wellness- und Schönheits-Behandlungen ermöglichen. Damit wäre es genau so aufgestellt wie Somuchmore. In einem Medienbericht wird das geplante italienische Startup als „Duplikat der britischen Firma Wahanda“ beschrieben. Weiterhin heißt es, Intspa starte zunächst in Italien „wie bei Rocket üblich mit einer Millionenfinanzierung für eine schnelle internationale Expansion“. Details wollte Rocket Internet nicht preisgeben.

Unter dem Rocket-Dach gesellt sich Somuchmore – wie auch Intspa – zu den „Bewusst-Leben“-Startups wie Bonativo, das regionale Lebensmittel anbietet, oder auch HelloFresh, ein Lieferdienst für frische Lebensmittel. Damit weitet die Unternehmensschmiede ihr Angebot an Plattformen immer weiter aus. Von Bussen und Taxis über Ferienunterkünfte und WG-Zimmer bis hin zu Essen und Haushaltshilfen ist das Portfolio weit gefächert. In welchem Bereich Rocket Internet wohl als nächstes zuschlägt?

Bild: Somuchmore