Rocket Internet übernimmt zwei junge Startups aus Deutschland: Die jungen Unternehmen Shopkin und Sparks42 gehören jetzt mehrheitlich dem Berliner Company Builder, wie Deutsche Startups zuerst berichtete. Bei Rocket Internet wollte man sich auf Nachfrage von Gründerszene zu beiden Deals nicht äußern. Wie viel Geld das Berliner Unternehmen an die beiden Startups zahlte, ist deswegen nicht klar. Außerdem bleibt die Frage offen, wie genau die Neuzugänge integriert werden sollen.

Anzeige
Über die App Shopkin können Nutzer Outfits entdecken und einzelne Kleidungsstücke kaufen. Geschäftsführer sind laut Impressum Alexander Jost und Fabian Bender. Dort ist mittlerweile auch schon die Adresse von Rockets Hauptquartier in der Johannisstraße in Berlin angeführt. Wie aus dem aktuellen Eintrag im Handelsregister hervorgeht, hat Rocket knapp 82 Prozent von Shopkin übernommen.

Neben Shopkin ist Rocket Internet bereits vor einigen Monaten auch bei Sparks42 eingestiegen. Der Technologie-Anbieter wird von Frank Biedka geleitet und bietet E-Commerce-Lösungen für Unternehmen im Bereich Mode oder Essen an. Wie auf der Seite zu lesen ist, war Rocket Internet bereits zuvor ein wichtiger Kunde. Biedka ist mit den Samwers schon seit vielen Jahren verbandelt: Laut seinem Xing-Profil war er CTO bei dem Klingelton-Anbieter Jamba!, arbeite dann für eDarling, Rocket Internet und Zalando. An Sparks42 hält Rocket Internet ebenfalls die große Mehrheit: Knapp 79 Prozent sind es laut einem Handelsregister-Eintrag vom April.

Rocket Internet verleibt sich zunehmend junge Startups aus Deutschland ein, zuletzt etwa die Fitness-Studio-Plattform Somuchmore oder den Essens-Lieferdienst Foodoraehemals Volo. Um sein Wachstum zu forcieren verschafft sich der Company Builder gerade eine halbe Milliarde Euro an frischem Kapital – was die Aktionäre zwar auf der Hauptversammlung genehmigten, an der Börse heute aber stark abstraften.

Bild: Screenshot Shopkin