Möbel nach Baukastenprinzip – die Mycs-Gründer Kachun To und Christoph Jung

Möbel nach Baukastenprinzip – die Mycs-Gründer Kachun To und Christoph Jung

Das Berliner Startup Mycs verkauft maßgeschneiderte Möbel im Netz, doch im Gegensatz zu Konkurrenten wie Pickawood ist nicht alles frei wählbar. Nach dem Lego-Prinzip können sich die Kunden ihre Möbel aus festen Modulen zusammenstellen. „Wenn man jeden Zentimeter und Winkel genau wählen kann und muss, dann ist das ein Informations-Overkill für den Kunden“, sagt Gründer Kachun To in einem Gründerszene-Gespräch. Im Vergleich zu Unikat-Bestellungen erlaube das Modul-Prinzip niedrigere Preise und kürzere Lieferzeiten. Zu den 

Für das weitere Wachstum hat das Unternehmen nun eine Finanzierungsrunde eingesammelt. Insgesamt zehn Millionen Euro fließen in der Serie A in Mycs. Unter den Investoren sind Rockets Investment-Arm Global Founders Capital und das Beteiligungsunternehmen von der Familie des Poco-Gründers Peter Pohlmann, Tripos. Außerdem sind die beiden Project-A-Partner Florian Heinemann und Uwe Horstmann unter den Angel-Investoren. 

Anzeige
Mit dem Geld will das Startup sein Produkangebot erweitern, um Möbel aus dem gesamten Wohnbereich anbieten zu können. Auch offline will sich das Unternehmen erweitern: Im deutschsprachigen Raum und in Frankreich sollen weitere Showrooms hinzukommen. Insgesamt sechs Läden betreibt das Unternehmen bereits.

Das Geschäft laufe gut, heißt es. Ende des vergangenen Jahres habe das Unternehmen die Run-Rate-Marke von zehn Millionen Euro überschritten. Seit dem vierten Quartal gibt das Unternehmen eine Run Rate von zehn Millionen Euro an.

Kachun To gründete Mycs 2014 gemeinsam mit Christoph Jung, Mitte 2015 ging der Shop online. Die beiden hatten sich in ihrer gemeinsamen Zeit als Berater bei McKinsey kennengelernt. Jung gründete nach seiner Beraterzeit den Möbelshop Massivkonzept und verkaufte ihn vier Jahre später an Fab. To zog in Japan für Rocket den Zalando-Klon Locondo als Mitgründer hoch.

Bei der Seed-Finanzierung im September 2014 sammelte Mycs einen insgesamt siebenstelligen Betrag ein – unter anderem von eDarling-Gründer Lukas Brosseder und Robert Maier, dem Gründer von Ladenzeile. Im vergangenen November erhielt das Unternehmen außerdem eine Million Euro Fördergelder von der IBB.

Bild: Mycs