sanaexpert schluckt purmeo

Die beiden Purmeo-Gründer, Peter Haag und Nicolás Boldt

Purmeo-Gründer wollen etwas Neues machen

Das ging schnell: Nach nur anderthalb Jahren wandert das Vitamin-Startup Purmeo unter das Dach des Mitbewerbers SanaExpert, wie Deutsche-Startups schreibt. Eine offizielle Stellungnahme von beiden gibt es bisher nicht. Für SanaExpert, einem Nahrungsergänzungsmittelhersteller aus München, sei das Produktportfolio Purmeos eine „hervorragende“ Ergänzung des eigenen, wird eine nicht benannte Quelle zitierte. „Purmeo hat über zwei Jahre hinweg relevantes Wissen über die Personalisierung von Gesundheitsprodukten aufgebaut und seine Kunden hervorragend betreut“, heißt es weiter. Was zwischen diesen Zeilen steht: Es geht vor allem um Wissenstransfer und Kundenkontakte im schwierigen Online-Geschäft.

Anzeige

Schon als Purmeo im vergangenen November ankündigte mithilfe einer Kooperation mit dem Easy-Apotheken-Gründer Jörg Paulmann leichter in den Offlinemarkt einzudringen, kamen Zweifel auf, ob das Startup langfristig am Online-Markt existieren kann. Der Verkauf an SanaExpert scheint diese Prognose zu bestätigen. Jene Kooperation wurde damals im Zuge einer nicht näher bezifferten Finanzierungsrunde, an der auch Creathor Venture, Family’s Venture Capital, Point Nine Capital, Nous Ventures und Gerald Heydenreich teilnahmen, verkündet.

SanaExpert wolle nun allein versuchen, den von den reinen Margen her überaus attraktiven Markt der Nahrungsergänzungsmittel zu bespielen. Die beiden Purmeo-Gründer, Nicolás Boldt und Peter Haag, wollen sich derweil neuen Projekten widmen.

GD Star Rating
loading...
SanaExpert schluckt Purmeo, 3.4 out of 5 based on 20 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.