Saralon ist eine Ausgründung von Wissenschaftlern aus dem Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz. Das Team entwickelte dort schon seit über vier Jahren funktionale Tinten, mit denen elektronische Applikationen auf Verpackungen gedruckt werden. Jetzt bekommt das Startup eine Millionensumme vom Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS). Den genauen Betrag wollte das Saralon auf Nachfrage von Gründerszene nicht nennen.

Eine Verpackung kann mit den funktionalen Tinten von Saralon zum Beispiel zum Leuchten gebracht werden. Oder die Packung kann anzeigen, ob sie vor dem Verkauf schon einmal geöffnet wurde. Das ist für Risikoprodukte wie Medikamente interessant. Verpackungshersteller können die Tinten mit ihren bestehenden Maschinen benutzen und müssen keine neuen Geräte anschaffen.

Anzeige
Seit April 2014 wird das junge Unternehmen von einem Exist-Stipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finanziert. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Saralon bereits knapp 30.000 Euro Umsatz, dieses Jahr soll diese Summe sechsstellig werden.

Das sechsköpfige Team hat jetzt in Chemnitz eine Produktionshalle mit 400 Quadratmetern Fläche angemietet und plant, dort eine weitere größere Druckmaschine aufzustellen. Die Maschine wird mit dem frischem Geld des TGFS finanziert. Einen knapp sechsstelligen Betrag kostet das Gerät nach Angaben von Saralon.

Die Maschinen dienen zur Entwicklung von Prototypen für Kunden. Diese sind Hersteller, die Verpackungen für verschiedene, international vertriebene Marken produzieren. Wenn sich ein Verpackungshersteller für die Arbeit mit den Tinten von Saralon entscheidet, werden die Techniker an deren Maschinen angelernt.

Bild: Gettyimages / Chris Turner