Die Gründer von Savedroid: Yassin Hankir, Tobias Zander und Marco Trautmann (v.l.n.r.)

Habt Ihr auch schon mal versucht, jeden Abend fünf Euro in ein Sparschwein neben Eurem Bett zu stecken? Nein? Gut, das klappt sowieso nicht. Die ersten Tage läuft es noch rund, irgendwann hat man kein Kleingeld – oder gar kein Geld – mehr parat oder vergisst das große Vorhaben einfach. Das Geld für den Sommerurlaub oder den neuen Laptop verschwindet derweil im Nirgendwo.

Das Frankfurter Fintech-Startup Savedroid hat deswegen eine Spar-App entwickelt, mit der Nutzer im Alltag automatisiert und ganz nebenbei Geld sparen sollen. Die Hauptzielgruppe: Millennials. Auf sie sind die Spar-Möglichkeiten der App abgestimmt. So können die jungen Nutzer und Nutzerinnen beispielsweise festlegen, dass sie automatisch zehn Euro sparen, wenn sie zu lange auf Facebook und Instagram herumsurfen. Dass sie für jeden Lauf mit Runtastic Geld bekommen. Oder beim Onlineshopping bei Amazon und Zalando fünf Prozent des Kaufbetrags zur Seite gelegt wird. Sparen im Millennial-Style. Dafür ist die App mit dem Girokonto oder den jeweiligen Anwendungen verknüpft. Geld verdient Savedroid, wenn der Nutzer sich das erträumte Produkt von seinem Ersparten über die App kauft.

Anzeige
Das Konzept der Frankfurter hat nun mehrere Investoren überzeugt: Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) und mehrere Business Angel, darunter die Gründer von Infosys und Traxpay, stecken insgesamt eine Million Euro in Savedroid. Das neue Kapital wird in neue Mitarbeiter, die Produktentwicklung und
den Marktstart der App investiert. Seit dem heutigen Montag ist Savedroid als Beta-Version verfügbar. Interessierte Nutzer können sich für den App-Test bewerben – oder eine Einladung für den offiziellen Start im Sommer anfordern.

Gegründet wurde Savedroid von Yassin Hankir, Tobias Zander und Marco Trautmann. CEO ist Yassin Hankir. Der Betriebswirt promovierte im Finanzbereich, beriet nach dem Studium Banken für McKinsey. Anschließend gründete er das Geldanlage-Startup Vaamo.

Startup-Scanner: Eine Sparschwein-App auf Autopilot

Eine Sparschwein-App auf Autopilot

Ohne Aufwand soll die Savedroid-App beim Sparen helfen – und später konkrete Wünsche erfüllen. Wann wie viel zur Seite gelegt wird, entscheidet der Nutzer.

Bild: Savedroid