Panna-Cotta-Voucher-Group_Panayotis-Nikolaidis

Panayotis Nikolaidis, bislang CEO von Panna Cotta und in Zukunft Co-Chef von Savings United

Die gibt es ja auch noch: Von Gutschein-Startups war lange nichts mehr zu hören. In Deutschland gilt der Markt schon lange als gesättigt, doch Unternehmen wie Rockets Cuponation (heißt inzwischen Global Savings Group), die Panna Cotta Group aus dem Hause Hanse Ventures und die zu Holtzbrinck Digital gehörende Global Leads Group (GLG) betreiben vor allem fernab der Heimat durchaus erfolgreich ihre Coupon-Seiten.

Anzeige
Trotzdem wird der Wettbewerb härter. Darauf reagieren Holtzbrinck und Hanse Ventures und fusionieren nach Gründerszene-Informationen ihre beiden Portale unter dem Namen Savings United. Die Beteiligten sprechen von einem Zusammenschluss auf Augenhöhe: Panna Cotta bringt acht Länder und 45 Mitarbeiter ein, die GLG sechs Märkte und 30 Beschäftigte. In vier Ländern sind schon jetzt beide Unternehmen präsent, damit wird das neu formierte Unternehmen Portale in zehn Ländern Ost- und Südeuropas sowie in Lateinamerika betreiben und 75 Mitarbeiter haben.

Die Standorte in Hamburg (Panna Cotta) und Berlin (GLG) sollen bestehen bleiben, die Geschäftsführung teilen sich Panna-Cotta-CEO Panayotis Nikolaidis, der das Startup 2012 gemeinsam mit Hanse Ventures gegründet hatte, sowie Mirko Schlossmacher, der vor etwas mehr als einem Jahr Teil der GLG-Geschäftsführung wurde. Gestartet war die GLG schon 2011 als Projekt der Gründer Denis Ciofu und Stefan Nolte, 2012 stieg dann Holtzbrinck Digital ein.

Für das neue Unternehmen gibt es zudem eine frische Finanzierung in nicht bekannter Höhe aus dem Kreis der Gesellschafter. Der soll auch mit der Fusion unverändert bleiben. Oliver Jung und Klaus Hommels, die die GLG in den ersten Jahren maßgeblich finanzierten, hatten ihre Anteile schon 2014 an Holtzbrinck abgegeben.

Panna-Cotta-Gründer Nikolaidis erhofft sich von der Fusion „erhebliche Skaleneffekte“, vor allem wegen der „hohen Deckungsgleichheit unserer Geschäftsmodelle, strategischen Ausrichtungen und regionalen Footprints“. Der Gutschein-Markt funktioniere wie ein „klassisches Kritische-Masse-Geschäft“, so Nikolaidis gegenüber Gründerszene, die Fusion sei „ein weiterer Schritt dahin, in wachstumsstarken europäischen sowie lateinamerikanischen Märkten die entscheidende Savings-Gruppe zu werden“.

Anzeige
Das Coupon-Geschäft sei „deutlich wettbewerbsintensiver geworden“, gesteht Nikolaidis ein. Neben Rockets Global Savings Group sieht er auch den polnischen Anbieter International Coupons als starken Konkurrenten im Markt. Wie sich das neu formierte Unternehmen da absetzen kann? „Das dirty SEO-Game wandelt sich zunehmend dahin, ganzheitliche Marketingkonzepte um das Thema Kaufanreize zu liefern“, glaubt der CEO. „Da sind wir Vorreiter.“

Gleichzeitig will Savings United in der sich abzeichnenden Konsolidierungsphase offenbar nicht zu viel wagen: Weitere Expansionsbemühungen seien erst einmal nicht geplant, so Nikolaidis. Aber: „Wir beobachten andere Märkte natürlich ganz genau und halten uns stets offen, kurzfristig einzusteigen.“ Im bestehenden Länder-Portfolio wolle man „aktiver Konsolidierungstreiber sein“ – dort sind Übernahmen also durchaus möglich.

Bild: Hanse Ventures