20091023_netmoms_getrennt

Bereits im September dieses Jahres verzeichnete das Mütterportal Netmoms (www.netmoms.de) eine Umstrukturierung der Gesellschafter der etwas relevanteren Art: Gemeinsam mit Tanja Cassandra Prinzessin zu Waldeck und Pyrmont und Jens Echterling hatte Stephanie Staar das Magazin mitgegründet. Nun entschied sie sich, aus dem Kölner Unternehmen auszuscheiden und sich stattdessen komplett auf ihre Gründung Erdbeerlounge (www.erdbeerlounge.de) zu konzentrieren.

NetMoms ist ein deutschsprachiges Portal für Mütter im Internet und bietet Informationen, schnellen Austausch und ein Online-Kennenlernen sowie auch ein Shoppingangebot. Ganz ähnlich gestaltet sich auch Erdbeerlounge – zumindest was die Zielgruppe angeht. Auch hier werden Frauen adressiert, jedoch weniger zu Mutterschaft, sondern vielmehr zu den Themen Stars, Liebe, Beauty, Trends und Mode. Erdbeerlounge wurde kurze Zeit nach NetMoms gegründet und würde eigentlich eine sinnvolle Ergänzung bieten.

Bisher hatte Stephanie Staar 12 Prozent an Netmoms gehalten, doch Ende August gab sie ihre Anteile ab. Erbeerlounge sei der Grund für ihren Ausstieg: „Ich bin schon länger nicht mehr operativ bei NetMoms tätig, weil ich mich gerne voll auf Erbeerlounge konzentrieren wollte“, sagt die promovierte Diplomkauffrau. Dabei schwärmte sie bei Netzstimmen noch, wie sehr sie das damals frisch gegründete Mütterportal begeistere.

Warum sie dem Unternehmen allerdings nicht zumindest als Shareholder erhalten blieb, behält Stephanie Staar für sich. „Über meine Investments äußere ich mich nicht, aber wie gesagt war es mir wichtig, mich auf Erdbeerlounge fokussieren zu können“, sagt sie dazu. Gleiches berichten auch die NetMoms-Geschäftsführer.

Dabei wäre es durchaus lohnenswert dem Mütterportal verbunden zu bleiben, das nach eigenen Angaben profitabel arbeitet und seine letzte Finanzierungsrunde im letzten Jahr abschloß. Laut aktueller AGOF-Zahlen kann netmoms mittlerweile 640.000 Unique User verzeichnen. Die Plattform überholt somit bei der Reichweite den Konkurrenten eltern.de und liegt damit auf Platz 133 des AGOF-Rankings. Finanzieren kann sich NetMoms allein über Werbung.

So wurden die 12 Prozent der ehemaligen Mitgründerin auf die anderen Shareholder verteilt: Mitgründer Jens Echterling baute seine Anteile von 16 auf 19 Prozent aus, Tanja Waldeck bringt es nach ehemals 9 auf nun 12 Prozent. Die prozentualen Anteile des European Founders Fund der Samwers  sowie von Tiburon blieben hingegen unverändert bei 16 Prozent (EFF) bzw. 4 Prozent (Tiburon). Gleiches gilt für Dennis Bemmann, der so auch weiterhin 2 Prozent an Netmoms hält. Oliver Jung baute seine Anteile von 12 auf 14 Prozent aus. Auch einige der Supporter und Business Angel steigerten ihre Anteile leicht.

Ob  und wenn ja wie viel die Investoren Stephanie Staar für ihre Anteile zahlten, konnte Gründerszene nicht in Erfahrung bringen. Interessant mag daneben vielleicht noch sein, dass einige der NetMoms-Investoren (Grey Corporate Investments, Oliver Jung und die Samwers über Rocket Internet) auch bei Erdbeerlounge investiert sind – zumindest ein paar bekannte Gesichter verbleiben Stephanie Staar also auch bei ihrem Lifestyle-Portal.

20091023_netmoms1