Eigentlich wollte er erstmal ein bisschen reisen, Motorcross fahren und „rumchillen“. Schon wenige Monate später kam es anders: Nachdem Sebastian Diemer im Herbst als Geschäftsführer bei Kreditech ausgeschieden ist, drängt es ihn nun zu neuen Projekten. Er pendelt zwischen Hamburg und Berlin, zwischen Fintech und Immobilien.

„Statt mit dem Board über Budgetplanungen der kommenden Jahre zu diskutieren, wurde mir zunehmend bewusst, dass meine Leidenschaft im Aufbau von Unternehmen liegt“, sagt Diemer im Gründerszene-Gespräch. Kreditech sei nur noch „monetär“ sehr interessant gewesen, aber nichts wofür sein Herz mehr schlage. Schluss damit. „Jetzt widme ich mich wieder Projekten, die mich vor neue Herausforderungen stellen“, sagt Diemer. Und das sind die folgenden vier Projekte:

Initiator von Wirkaufendeinenflug

Diemer kennt den Stress noch aus seiner Zeit bei Kreditech. Immer wieder verspätet sich das Flugzeug oder der Flug fällt aus. Und in diesen Fällen hat der Passagier einen Anspruch auf eine Entschädigung von der Fluggesellschaft. Doch nur wenige fordern diesen Betrag später ein. Und daraus will Diemer mit dem Startup Wirkaufendeinenflug ein Geschäft machen.

Die Idee: Diemers Startup prüft den Fall in Zusammenarbeit mit einer Kanzlei und zahlt dann die Hälfte der erwarteten Entschädigung sofort aus. Dies unterscheidet das Startup von Angeboten wie Flightright, diese fechten das Geld für ihre Kunden durch – und behalten dann bei Erfolg 25 Prozent der Summe. Bis der Fall geklärt ist, kann es allerdings dauern.

Anzeige
Gemeinsam mit der auf Flugrecht spezialiserten Kanzlei bildet Wirkaufendeinenflug künftig ein Joint-Venture. „Durch die Expertise der beteiligten Anwälte konnte der Algorithmus bestmöglich trainiert und die Verlässlichkeit optimiert werden“, sagt Diemer.

Der Algorithmus entscheidet, wie wahrscheinlich es ist, dass die Entschädigung tatsächlich gezahlt werde. Als erster Investor und Ideengeber für das Projekt hat Diemer zwei Gründer aus seiner Kreditech-Zeit, Konstantin Loeber und Mehdi Afrid, ins Startup geholt. Mehrmals pro Tag würden sie telefonieren. Die Vision sei es nicht nur, juristische Fälle in der Flugbranche mit Technologie auszuwerten, sondern diese auf andere Bereich zu übertragen, erklärt Diemer. „Legaltech“ sei der Begriff dafür.

Investor und Advisor im neuen Finleap-Startup

Mit seinem neuen Startup Pair stößt der Berliner Inkubator Finleap zu einem neuen Fintech-Thema vor: Inkasso. Obwohl die Kunden viele Produkte über das Internet bestellen, läuft bei einer offenen Rechnung noch alles per Brief und Anruf. „Der Bereich ist ähnlich unzeitgemäß wie das Scoring, das wir mit Kreditech verändert haben“, sagt Diemer, der Geldgeber und Berater bei dem Berliner Unternehmen ist.

Mit Daten soll der säumige Kunde analysiert werden, beispielsweise sein Zahlungsverhalten und das Verhalten der Vergleichsgruppe. „Wir passen unsere Forderung dann individuell auf den Kunden an“, erklärt Ramin Niroumand von Finleap. Beispielsweise mit verschiedenen Modellen zur Ratenzahlungen. Das neue Fintech-Inkasso kommuniziert dabei nur per Mail und SMS.

Anzeige
Für die richtige Ansprache hat sich Finleap Expertise von SimplyRational mit an Bord geholt, die im Bereich Bahavorial Economics forschen. „Und auf diesem Wege, wie man den Schuldner ansprechen muss“, sagt Niroumand, damit die Wahrscheinlichkeit für die Rückzahlung steige

Zum Thema Inkasso berät Christoph Pfeifer das Startup, der auch in das Unternehmen investiert hat. Bis vor Kurzem saß er im Vorstand eines großen Inkasso-Unternehmen. „Sebastian Diemer kümmert sich um alles, was mit dem Aufbau eines Datenstartups zu tun hat“, sagt Niroumand. Insgesamt seien drei Millionen Euro Seedinvestment in das Unternehmen geflossen, teilt Finleap mit.

Als Startup-Investor

In der letzten Investitionsrunde von Kreditech habe sich Sebastian Diemer das Recht ausgehandelt, Anteile verkaufen zu dürfen. Das werde er in Zukunft machen – um das Geld in neue Startups zu investieren, sagt er.

„Mich interessieren primär digitale Geschäftsmodelle und keine E-Commerce-Startup“, erklärt Diemer. Pair sei ein Beispiel dafür, wie das funktionieren könnte. Er wolle vor allem in der frühen Phase einsteigen.

Ein eigenes Immobilienunternehmen

Ein weiteres Unternehmen beschäftigt sich mit einem ganz anderen Thema – nämlich Immobilien. Diemer und seine Mitgründer wollen ältere und verkommene Wohnungen kaufen und die Objekte sanieren. „Wir schaffen aus der alten Immobilie dann beispielsweise ein modernes Loft“, sagt Diemer. Anschließend wollten sie die Wohnung dann gewinnbringend verkaufen. Ein Projekt „ganz ohne Algorithmus“.

Die 25 heißesten deutschen Startups hat der Branchendienst Informilo ermittelt:

Zur Galerie

Auctionata

Gegründet wurde Auctionata 2012 von CEO Alexander Zacke und CTO Georg Untersalmberger. Neben seinem Online-Shop setzt das Berliner Startup seit Mai 2013 vor allem auf Live-Auktionen, die mehrmals pro Woche aus eigenen TV-Studios gesendet werden. Das Startup konnte insgesamt etwa 90 Millionen Euro aufnehmen, entließ aber im März 2015 einen Teil seiner Belegschaft, um sich „auf nachhaltiges und effizientes Wachstum“ zu fokussieren. Bild: CTO Georg Untersalmberger, CEO Alexander Zacke und COO Jan Thiel (von links). Quelle: Auctionata.

Bild: Kreditech