Die Gründer von Lodgify (von links.): Dennis Klett, Marco De Gregorio, Naveen Sharma und Gabriele De Gregorio

Lodgify, ein Anbieter von SaaS-Lösungen für Ferienwohnungsvermieter, sammelt in seiner Seed-Runde 600.000 Euro ein. Als Lead-Investoren beteiligen sich Business-Angel Chris Hitchen, Howzat Partners und Venrex Investment Management. Außerdem stecken weitere Angel-Investoren Geld in das Jungunternehmen, unter anderem Kilian Thalhammer, Ex-Geschäftsführer des Rocket-Startups Paymill.

Das Startup bietet Vermietern von Ferienhäusern und -wohnungen eine cloudbasierte Komplettlösung, mit der eine mobiloptimierte Homepage erstellt sowie Buchungen und Reservierungen in Echtzeit verwaltet werden können. Mit der Finanzierung soll der bestehende Homepage-Baukasten weiterentwickelt und das Produkt-Team erweitert werden.

Anzeige
Zwar liegt der Fokus von Lodgify aktuell vor allem auf Ferienwohnungen, das Jungunternehmen ziehe jedoch auch einen Einstieg in den Boutique-Hotelmarkt in Betracht: „Wir erfahren auch großes Interesse von Hoteliers, die die dominante Stellung der großen Online-Reisebüros anfechten und mehr Kontrolle über ihre Buchungen zurückerlangen möchten“, so Lodgify-Mitgründer Dennis Klett.

Lodgify wurde im September 2012 in Großbritannien gegründet. Die vier Gründer – Dennis Klett und Naveen Sharma aus Garmisch-Partenkirchen sowie die Brüder Marco und Gabriele De Gregorio aus Italien – lernten sich bereits zu Uni-Zeiten in London kennen. Der offizielle Launch erfolgte im August 2013, im Februar 2014 wurde Lodgify im Accelerator von Seedcamp London aufgenommen. Inzwischen hat das Jungunternehmen seinen Sitz nach Barcelona verlagert, da dort nach eigenen Angaben die besten Voraussetzungen zum Aufbau eines Startups herrschen.

Ähnliche Vermarktungs-Tools für die Vermieter von Ferienunterkünften bieten beispielsweise das Berliner Startup Smoobu oder das US-Unternehmen Kigo.


Übersicht: Die wichtigsten Finanzierungsrunden der vergangenen Monate

Zur Galerie

Erst im Januar konnte Westwing 25 Millionen Euro einsammeln. Im April gingen noch mal 30 Millionen an den Möbelshop. Das Geld kommt unter anderem vom Berlusconi-Clan. Im Bild: Die Westwing-Gründer Stefan Smalla und Delia Fischer; Quelle: Westwing

Bild: Lodgify