PR-Seminar, PR, Public-Relations, Tilo Bonow

Im Mediendschungel des 21. Jahrhunderts unterzugehen, ist nicht schwer. Umso wichtiger ist es, sich mit der eigenen Medienpräsenz kontinuierlich zu beschäftigen. Wer schon immer wissen wollte, wie man mit Biertrinken Gutes tun kann und wie man die richtigen Kniffe, Tipps und Tricks für den Umgang mit den Medien im PR-Bereich perfektioniert, der bekommt jetzt endlich die Möglichkeit dafür – und zwar in Gründerszenes neuem Seminar „PR – Die Dos und Don’ts im Umgang mit den Medien.“

Der erste große Auftritt in den Medien – für Manche der Durchbruch. Manche verhauen ihn aber auch durch schlechte PR. Und wiederum andere widmen ihm einfach zu wenig Zeit. Die, die ihre ersten Schritte richtig nutzen, haben erkannt, dass im Public-Relations-Bereich der richtige Umgang mit den Medien ein ernst zu nehmendes Thema ist. Denn was nützt einem das beste Produkt, wenn kein Mensch davon erfährt?

Public-Relations (PR) – Inszenierung der Wirklichkeit

Mit dem Genuss von Bier werden Regenwälder gerettet. Mit strahlenden roten Sonnen auf gelben Buttons sollen Atomkraftwerke abgeschaltet werden und mit ernst lächelnden Promis, die im Fernsehen mit dem Zeigefinger auf einen zeigen, das „Wir-Gefühl“ und der Optimismus eines ganzen Landes gestärkt werden. Richtige PR kann massive Bewegungen auslösen und zu nie erwarteten Erfolgen beitragen.

Für PR gibt es in der deutschen Sprache wohl keine bessere Übersetzung als Öffentlichkeitsarbeit. Das eigene Unternehmen soll irgendwie gut und vor allem öffentlich in Szene gesetzt werden. Mit PR als Kommunikationsmanagement soll das eigene Unternehmen durch das Medium „Medien“ bekannt gemacht werden und für ein positives Image sorgen.

Als bedeutender Teil der Wertschöpfungskette geht es darum, das Unternehmen nach außen hin im besten Licht zu präsentieren und dabei  Kunden, Lieferanten im Supply-Chain  sowie potenzielle Spender, Wähler oder Aktionäre von sich als einzig wahre Möglichkeit gegenüber der Konkurrenz zu überzeugen. Und dabei ist es mit einem einmaligen Versenden einer Pressemitteilung leider nicht getan.

Keine Public-Relations? Adios Medienbekanntschaft!

Denn zur Öffentlichkeitsarbeit zählen nunmal  nicht nur  gute Kontakte zu Journalisten, die anfangs einmalig angeschrieben werden und sich Neuigkeiten wie Fegefeuer verbreiten. Hinzu kommen das iterative Verbreiten neuer zielgruppenspezifischer Informationen und vor allem intensives soziales Netzwerken mit Facebook, Twitter und Co. Neben dieser Art von Kommunikation gilt auch das In-den-Dialog-treten auf Blogs und Überzeugungsarbeit leisten als wichtiges PR-Rüstzeug.

Der Mythos, dass auch Negativ-Schlagzeilen ein sinvolles strategisches Werkzeug von Öffentlichkeitsarbeit sind, wird immer wieder thematisiert. Allgemein ist das zwar abhängig von Ziel und Segment der PR-Kampagne eines Unternehmens, aber eher untypisch für gelungene PR. Ein Imageschaden kann dem Unternehmen schwer zusetzen und gerade dann liegt es mit sensibler, gedulidger Öffentlichkeitsarbeit oft am PR-Bereich, diese Fehler wieder wett zu machen.

Eine Sensibiliserung für gefährliche Fallstricke kann mit professioneller und guter PR somit sinnvoll für die Vorbeugung von unangenehmen Schlagzeilen eingesetzt werden.

Dies lehrt das Gründerszene-PR-Seminar

Wer lernen möchte, wie professionelle PR tatsächlich zum Geschäftserfolg beisteuern kann, wer aus Fehlern anderer lernen will und wer konrekt umsetzbare Ideen benötigt, für den bietet Gründerszene das Seminar „PR – Die Dos und Don´ts im Umgang mit den Medien“ an.

Am 09. Juni 2011 können Gründer, leitende Angestellte aus den Bereichen Marketing und PR sowie PR-Interessierte in vier Stunden erfahren, welche Faktoren für den medialen Erfolg eine Rolle spielen und wie man Social-Media als Dialogisntrument richtig einsetzt. Das Seminar vermittelt Tipps und Tricks der PR-Arbeit und lehrt den richtigen Umgang mit den Medien.

Als Referent des Gründerszene-PR-Seminars konnte Tilo Bonow gewonnen werden. Der Gründer und Geschäftsführer von der Kommunikationsagentur für digitale Wirtschaft piâbo verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrung, sowohl auf Unternehmens- wie auch Agenturseite. Tilo Bonow betreut mit seinem Team nationale und internationale Kunden aus den Bereichen Internet &  Mobile sowie Technologie & Medien und ist nebenbei auch als Executive-Coach tätig.

Veranstaltungsinformationen

  • Ortc/o piâbo, Weinmeisterstraße 12, 10178 Berlin
  • Datum: Donnerstag, 9.Juni 2011 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Kosten: 179,00 Euro pro Person zuzüglich Mehrwertsteuer

Alle Informationen zu diesem und weiteren spannenden Gründerszene-Seminaren sowie den Link zur Anmeldung gibt es auf der Gründerszene-Seminarseite