american-eagle-shopbeacon

Ein Shopkick-Beacon im Bekleidungsgeschäft

Die Bonus-App Shopkick zieht sich nach etwas mehr als zwei Jahren aus Deutschland zurück. Wie der Fachdienst Location Insider berichtet, will sich das US-Startup ausschließlich auf seinen Heimatmarkt konzentrieren. Gegenüber Gründerszene bestätigte das Unternehmen die Einstellung der App Anfang 2017.

Mit der Shopkick-App konnten Nutzer Bonuspunkte für das Betreten von Geschäften sammeln, getrackt wurde per Beacon oder Ultraschalltechnologie. Zusätzliche Prämien gab es etwa für das Scannen von Barcodes auf Produkten.

In Deutschland nutzten zuletzt immerhin 2,8 Millionen Menschen das System. Eingesetzt wurde es von insgesamt zehn Retail-Partnern, darunter Media-Saturn, Douglas, Penny oder Karstadt. Außerdem zählte Shopkick 50 Brand-Partner wie Nestlé oder Lavera.

Anzeige
Das Unternehmen wurde 2010 in den USA von dem in Deutschland aufgewachsenen Cyriac Roeding gegründet, im Oktober 2014 gelang der Exit an den südkoreanischen Konzern SK Planet. Schon Anfang 2014 beteiligte sich ProSiebenSat.1 mit einem Millionenbetrag, mit dem Ziel, die App in der Folge auch nach Deutschland zu holen.

Allerdings hatte Shopkick hierzulande gegen das weit verbreitete Bonusprogramm Payback einen schweren Stand. Auch andere 2014 gestartete Wettbewerber wie Springers Shopnow oder Shopstar von Windeln.de-Gründer Alexander Brand wurden wieder eingestellt.

Gegenüber Location Insider sagte Jan Sperlich, Geschäftsführer des Computerhändlers Gravis, der seit dem Start mit der US-App kooperierte: „Mit Shopkick ist es uns allerdings nicht gelungen, unsere Kern-Zielgruppe zu erreichen und wir haben messbar keine Konversion erzielen können.“

Auch ein Wechsel in der Deutschland-Chefetage Anfang Februar brachte offenbar nicht den erhofften Erfolg. Damals löste die ehemalige Zanox-Managerin Stefanie Lüdecke den bisherigen Deutschland-Chef Peter Thulson ab. Die Unternehmensleitung in den USA habe entschieden, die „strategische Geschäftsentwicklung neu auszurichten und in diesem Zusammenhang werden die Geschäfte in Deutschland eingestellt“, heißt es von Shopkick. In Deutschland wurden zuletzt 22 Mitarbeiter beschäftigt.

Bild: Shopkick