Signavio-Gründerteam: Torben Schreiter, Nicolas Peters, Willi Tscheschner und Gero Decker (von links)

Riesiger Millionen-Deal für Signavio aus Berlin: Der Software-Anbieter bekommt 31 Millionen Euro von dem Investment-Unternehmen Summit Partners aus Boston. Mit dem Geld will Signavio seine internationale Präsenz ausbauen und das Wachstum steigern.

Anzeige
Signavio zählt zu den Hidden Champions der Tech-Szene. Das Unternehmen wurde 2009 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Berlin. Weitere Niederlassungen sind in Singapur und Sunnyvale im Silicon Valley. Etwa 100 Mitarbeiter sind bei Signavio angestellt.

Das Unternehmen bietet Cloud-basierte Software, die anderen Unternehmen dabei hilft, Prozesse und Entscheidungen effizienter zu gestalten, zu implementieren und zu verwalten. Nach eigenen Angaben betreut Signavio 750 Unternehmen weltweit. Zu den Kunden zählen Cisco, Airbnb, AutoScout24, Zalando aber auch beispielsweise Gruner + Jahr, Rossmann oder die AOK.

„Dies ist ein bedeutender Meilenstein für Signavio”, kommentiert CEO Gero Decker, der bei dem Deal von der Technologie-Investmentbank GP Bullhound beraten wurde. „Wir sind fest davon überzeugt, dass unser differenzierter Ansatz die Art und Weise, wie unsere Kunden wichtige strategische Geschäftsinitiativen ausführen und optimieren, verändern wird.“

Bild: Signavio