Wo ist die Liebe?

Wo ist nur die ganze Liebe?

Die vielen, langen Nächte allein. Im Büro. Vor dem Rechner. Excel-Tabellen. Code. Businesspläne. Einsam kann das Leben bisweilen in der Startup-Welt sein. Ja, ja, die ganzen Events. Aber die Liebe? Wie soll das funktionieren, wenn man doch eigentlich mit dem nächsten Big-Bang-Exit verheiratet ist.

Und wo, bitteschön, sollen all die Männer aus den Venture-Capital-Firmen denn nur Frauen kennenlernen? Ja, es ist leider so, wie in so vielen Branchen, dass die Szene fast ausschließlich von Männern dominiert wird. Für die USA gibt es sogar Zahlen: 89 Prozent aller Partner in amerikanischen Venture-Capital-Firmen sind Männer, wie eine Studie 2011 herausgefunden hat.

Was machen erfolgreiche, einsame Männer? Sie gehen Afterworkdrinks trinken. Am liebsten in der Happy Hour. Im Silicon Valley treffen sie sich zum Beispiel seit Jahren in einem Hotel in Menlo Park, dem Rosewood Sand Hill. Der Donnerstag, wie sollte es auch anders sein, ist einer der beliebtesten Abende. „Bald kamen Frauen, die an der Venture-Capital-Szene interessiert sind“, sagt Nina Ericson zur amerikanischen Vanity Fair. „Und seither ist es eine verrückte Nacht.“

Anzeige
„Cougar Night“ heißt die Nacht längst in der Szene. Cougars ist ein Slangausdruck für ältere Frauen, die sich junge Kerle suchen. Und wenn die Kerle dann auch noch Big-Bang-Exit-mäßig drauf sind – umso besser. Das Klischee lebt im Rosewood-Sand-Hill-Hotel. Und Nina Ericson beziehungsweise die Firma, für die sie arbeitet, ist daran vielleicht nicht ganz unschuldig, wenn man dem Bericht der US-Vanity-Fair glaubt. Sie ist Geschäftspartnerin des Datingservices Linx Dating. Laut Selbstbeschreibung: Silicon Valley’s Matchmaker.

Dating-Tipps: Zähne bleachen und Selbstbräuner benutzen

Natürlich haben die Venture Capitalisten Angst, dass sie nur wegen ihres Geldes gewollt würden. Ach was, never ever. Die Frauen auf der anderen Seite seien sehr bestimmend, weiß Ericson zu berichten. „Sie haben eine harte Zeit, viele sind sehr erfolgreich, um in Corporate-Amerika Erfolg zu haben, müssen sie sehr stark sein. Das ist okay, aber die Typen wollen sie eher einstellen und nicht mit nach Hause nehmen.“

Anzeige
Darum erfand Linx Dating vor vier Jahren den ersten „Link and Drink“-Event. Ericson und ihre Chefin Amy Anderson brachten den Silicon-Valley-Typen bei, dass sie ihre Schluffishirts und Baggybants gegen schicke Klamotten tauschen sollten, sich mal die Zähne bleachen und ein wenig Selbstbräuner benutzen sollten. Das Ergebnis landet inzwischen in Bewertungen des Hotels auf TripAdvisor zum Beispiel: „What is usually a low-key bar atmosphere turns into a wild cougar fest on Thursday nights.“

Längst sind es nicht mehr nur VCs, die kommen, sondern auch junge Programmierer. Auch die Frauen würden jünger, sagt Ericson, viele würden inzwischen einen Sugar Daddy suchen.

Warum es das noch nicht in Berlin gibt? Die Nächte sind doch genauso lang und einsam. Weil sich hier niemand die Zähne bleacht? Weil niemand Bräunungscreme auf die Haut schmiert? Nein! Der Grund liegt zu hundert Prozent woanders, Stichwort: Big-Bang-Exit! Ohne Big-Bang-Exit kein Big Money und darum eben auch: kein Bang?

High Noon, die neue Startup-Tech-Kultur-Glosse, erscheint freitags.

Bild: Oliver Thaler / pixelio.de