Erst im September dieses Jahres gab Ex-Epic-Companies-CDO Uli Erxleben sein neuestes – analoges – Projekt bekannt: eine Craft-Beer-Brauerei in Berlin-Neukölln. Das ist offenbar nicht genug: wie Deutsche Startups zuerst berichtete, bastelt Erxleben an dem B2B-Buchhaltungsservice Smacc. Und hat dafür bereits Geld eingesammelt.

Unterstützt wird Rocket-Internet-Veteran Erxleben dabei von Janosch Novak, ebenfalls ein ehemaliger Epic-Companies-Chef und Rocket-Mitarbeiter, und Stefan Korsch. Vor einem Monat gab es die Seedrunde für Smacc: Wie viel Geld investiert wurde, will Erxleben auf Nachfrage von Gründerszene nicht verraten. Wie aus dem Handelsregister hervorgeht, sind unter anderem Rocket Internet mit seinem Fonds Global Founders Capital, Horizon Ventures und Cherry Ventures beteiligt. Auch Business Angels haben investiert, etwa der Ex-Epic-Mitarbeiter, Mitgründer von Berliner Berg und mittlerweile Geschäftsführer von Movinga, Finn Hänsel.

Anzeige
Viel ist über Smacc nicht zu finden, auch Erxleben hält sich bedeckt. Der Service befindet sich noch in der Beta-Phase, zehn Mitarbeiter arbeiten laut Erxleben bereits im Potsdamer Büro des Startups. Während ihrer Zeit bei der Firmenschmiede Rocket Internet und später beim – mittlerweile eingestellten – ProsiebenSat.1-Company-Builder Epic Companies hätten Erxleben und Novak realisiert, wie kompliziert Buchhaltung für kleine und mittlere Unternehmen sei, sagt Erxleben über die Entstehung von Smacc.

Das Konzept: Den Kunden wird ein Buchhalter als Ansprechpartner zur Verfügung gestellt, heißt es auf der Homepage. Erxleber ergänzte im Gespräch mit Gründerszene, dass die Arbeit des Buchhalters in vielen Punkten automatisiert werde. Die Verwaltung findet über eine Cloudsoftware statt.

Konkurrenz gibt es in dem Bereich genug: Das Berliner Unternehmen Reviso, ehemals E-Conomic, bietet ebenfalls ein Buchhaltungstool an sowie persönliche Beratung durch Buchhalter. Auch Lexoffice vertreibt eine Buchhaltungs- und Rechnungssoftware.

Bild: Screenshot