Das Freedom-Smartphone erinnert schon ein wenig an Apple, oder?

Indien ist mit 220 Millionen Nutzern der zweitgrößte Markt für Smartphones weltweit. Hinter China. Außerdem ist es der am schnellsten wachsende Markt. Jetzt bringt die kleine, eher unbekannte Firma Ringing Bells das billigste Smartphone der Welt für unter vier Dollar in die indischen Geschäfte. Das entspricht in etwa einem Dreißigstel des durchschnittlichen monatlichen Einkommens in dem Land. Millionen Inder werden ab Verlaufsstart am 18. Februar in der Lage sein, das Internet zu nutzen. Denn mehr als 400 Millionen Menschen in diesem riesigen Land warten noch immer auf ein für sie bezahlbares Gerät. Für digitale Produkte öffnet sich mit angestrebten millionenfachen Verbreitung dieser Geräte ein riesiger, neuer Markt.

Anzeige
Die indische Regierung unterstützt schon länger die Entwicklung von günstigen, digitalen Geräten. Bis jetzt waren Billig-Smartphones für 44 Dollar oder Tablet-Computer für 36 Dollar in Indien zu haben. Schüler und Studenten müssen für diese Android-Tablets lediglich 14 Dollar hinlegen. Indien unterstützt damit das E-Learning und will die nächste Generation auf den digitalen Wandel vorbereiten.

Die Ausstattung des neuen Billig-Android-Gerätes ist zwar heute kaum mehr als HighTech zu bezeichnen, erfüllt aber ihren Zweck. Das Freedom 251 besitzt ein 4-Inch Display, einen 1.3 Gigahertz-Prozessor, 1 Gigabyte RAM. Außerdem ist eine 3.2-Megapixel-Kamera hinten und eine 0.3-Megapixel-Kamera vorne verbaut. Auch genügend Speicher ist vorhanden. Auf dem Freedom 251 sind einige Apps bereits vorinstalliert. Zum Beispiel Facebook, YouTube, Google Play und WhatsApp. Außerdem wird es Apps an Bord haben, die nützlich für die Landwirtschaft oder die Fischerei sind.

Die indische Firma Ringing Bells wurde erst vor fünf Monaten von Mohit Kumar Goel, Sushma Devi and Rajesh Kumar gegründet. Sie stammen alle aus Familien, die sich bis jetzt mit Agrarwirtschaft beschäftigt haben. 300 Mitarbeiter sind fest angestellt, dazu kommen 2.000 freie Beschäftigte. Es wird erwartet, dass es bereits in wenigen Wochen deutlich mehr sein werden.

Foto: Ringing Bells