Snapchat-Chef Evan Spiegel (rechts) mit CTO Bobby Murphy

Snapchat-Chef Evan Spiegel (rechts) mit CTO Bobby Murphy

Snapchat hat zurzeit einfach keinen Lauf. Nachdem die App mit dem weißen Geist zuletzt vor allem mit der Konkurrenz und sinkenden Nutzerzahlen zu kämpfen hatte, sorgt jetzt eine Aussage von Snapchat-Gründer Evan Spiegel aus dem Jahr 2015 für Aufsehen.

„Die App ist nur etwas für reiche Leute“, soll er während eines Meetings gesagt haben. Und damit nicht genug. Explizit spricht er sich gegen Wachstumspläne in bestimmten Regionen aus: „Ich will nicht in arme Länder wie Indien oder Spanien expandieren.“

Vor allem in dem Schwellenland regen sich viele Menschen in den sozialen Netzwerken darüber auf. Unter dem Hashtag #UninstallSnapchat wird zu einem Boykott der Fotoapp aufgerufen. Im App Store und Googles Play Store sind zudem vermehrt Berwertungen mit nur einem Stern zu finden.

Mehrere Probleme belasten den Aktienkurs von Snap

Spiegels konkrete Aussagen stammen aus Dokumenten eines Gerichtsstreits zwischen Snapchat und dem ehemaligen Mitarbeiter Anthony Pompliano, die seit vergangener Woche öffentlich sind. In den USA berichtete das Unterhaltungsmagazin „Variety“ zuerst darüber. Die Aufregung ist besonders groß, weil Spiegel selbst aus einem reichen Elternhaus kommt und durch seine Unternehmertätigkeiten mehrere Milliarden Dollar besitzt.

Für die Snapchat-Mutterfirma Snap Inc. kommt der Shitstorm in den sozialen Netzwerken zur Unzeit, hat das Unternehmen derzeit doch weitaus größere Probleme. Vergangene Woche wurde bekannt, dass der Konkurrent Instagram die Nutzerzahlen mit seiner Storyfunktion kräftig steigern konnte. Snapchat hingegen kann kaum neue Nutzer gewinnen. Ärgerlich für Snapchat, hatte Instagram die App doch einfach kopiert, nachdem Spiegel sich geweigert hatte, sein Unternehmen an Facebook zu verkaufen.

Auch ein Blick auf den Börsenkurs von Snap dürfte Spiegels Laune nicht verbessern. Wurde Anfang März noch der größte Börsengang eines Techriesen seit Facebook gefeiert, befindet sich die Aktie seitdem im Sinkflug. Snapchat hat die Vorwürfe als „lächerlich“ bezeichnet. Doch die Dynamik in den sozialen Netzwerken dürfte sich inzwischen verselbstständigt haben.

Dieser Artikel erschien zuerst bei Welt Online.

Bild: Getty Images / Drew Angerer