SoundCloud-Mitgründer Eric Wahlforss

Acht Jahre ist die Berliner Musikplattform SoundCloud inzwischen alt – 2016 will das Unternehmen endlich richtig Geld verdienen. Dafür versuchen die Gründer Alexander Ljung und Eric Wahlforss nun die Weichen zu stellen: Im Dezember legten sie einen wichtigen Urheberrechtskonflikt bei. Und sie strukturierten intern Unternehmensbereiche um – wobei sie nicht vor Entlassungen zurückschreckten.

Dass bei dem etwa 200 Mitarbeiter starken Unternehmen bis zu ein Zehntel der Stellen wegfallen, deckte zuerst Welt-Reporter Stephan Dörner auf:

Gegenüber Gründerszene erklärte ein Unternehmenssprecher: „Wie viele andere Tech-Startups müssen wir von Zeit zu Zeit unser Geschäftsmodell anpassen.“ Daher habe man sich auf Bereiche konzentriert, „die den größten Einfluss auf Wachstum und Erfolg des Unternehmens“ hätten. Dies habe bedeutet, 15 bis 20 Stellen abzubauen und in neue Positionen zu investieren. Wie viele neue Jobs dabei entstanden sind, konkretisierte der Sprecher nicht.

Anzeige
Abseits der internen Umbauarbeiten ist die größte Baustelle von SoundCloud weiterhin das Problem ungeklärter Rechtefragen. Nur mit einem der drei weltweit größten Plattenlabels, Warner Music, hat das Startup eine Lizenz-Vereinbarung – will SoundCloud 2016 endlich einen kostenpflichtigen Premium-Dienst starten, müssen weitere Deals her. Eigentlich sollte der Dienst schon 2015 starten.

Mit der Performing Rights Society for Music (PRS), dem britischen Äquivalent zur deutschen Rechteverwertungsgesellschaft Gema, ist ein solcher Deal nun gelungen. Die Copyright-Vereinbarung gilt international und für alle von der PRS vertretenen Künstler. Die Verhandlungen zogen sich über fünf Jahre, im Sommer reichte die PRS sogar Klage gegen das Berliner Unternehmen ein. Das Verfahren wird nun eingestellt – die Drohung hat offenbar ausgereicht.

Bild: Namensnennung Bestimmte Rechte vorbehalten von Web Summit