Vor drei Jahren ging die Sportler-Community Spielerkabine (www.spielerkabine.net) als Amateurfußball-Portal ans Netz, nun übergibt das Gründerteam die Kapitänsbinde an den Olympia-Verlag, der zuvor bereits seit 2008 als Minderheitsgesellschafter mit sieben Prozent investiert war.

Spielerkabine.net bietet Spielern, Betreuern und Fans von Amateur-Fußballmannschaften Möglichkeiten, um ausführlich und multimedial über das sportliche Geschehen in den unteren Sport-Ligen zu berichten und zu diskutieren. Nach dem Wikipedia-Prinzip können Nutzer Spielberichte erstellen und in der Community aktiv sein. Neben dem Olympia Verlag waren zuletzt die Gründer Oliver Moser, Christian Reinheimer, Jan Schulz-Hofen, Hendrik Mächler und Boris Ruf sowie der Hamburger Unternehmensberater Kay Kohlhepp an der Spielerkabine.net beteiligt.

Der Olympia-Verlag wurde am 01. November 1946 gegründet und gehört heute dem Verlag Nürnberger Presse. Er verlegt die Zeitschriften „kicker-sportmagazin“ (zweimal wöchentlich), „Alpin“ und „unterwasser“ (jeweils monatlich). Mit kicker.de war der Olympia-Verlag bereits auch Kooperationspartner von Spielerkabine.net und führt das Angebot nun alleine fort.

„Jedes Unternehmen macht verschiedene Entwicklungsphasen durch und jeder Unternehmer ist für jeweils andere Phasen besonders geeignet“, erklärt Oliver Moser, Mitbegründer und Geschäftsführer von Spielerkabine.net. „Mit dem Olympia Verlag ist die Wahl definitiv auf den Käufer gefallen, der die Aufgaben, die jetzt für die Kabine auf dem Plan stehen, am kompetentesten umsetzen wird.“

Der weitere Betrieb und Ausbau der mittlerweile erwachsenen Plattform soll fortan vom Olympia-Verlag übernommen, werden der mit kicker.de über eine langjährige Erfahrung in Betrieb und Vermarktung von reichweitenstarken Online-Sportformaten haben soll. Wieviel Geld der Olypia-Verlag bezahlt hat, bleibt in der Kabine, aber aus dem Gründerkreis wurde Gründerszene zugetragen, dass man zufrieden mit dem gemachten Geschäft sei.