Springer Scout Bieter

Scout24: Springer bietet zusammen mit General Atlantic

Springer-Chef Mathias Döpfner steckt in einem Zwiespalt. Es ist kein Geheimnis, dass der Medienkonzern an der derzeit von der Telekom zum Verkauf stehenden Scout24-Gruppe „grundsätzlich“ interessiert ist. Diese würde gut in den Konzern passen, der schon jetzt einen nicht unwesentlichen Teil seiner Digital-Einnahmen im Kleinanzeigengeschäft verdient. Zur Scout-Gruppe gehören unter anderem die Classified-Portale Immobilienscout24 und Autoscout24. Für das Gesamtpaket erhofft sich die Telekom, die Scout24 im Jahr 2003 übernommen hatte, stolze 1,5 Milliarden Euro. Das ist kein geringer Betrag, und Döpfner scheint er zu hoch. Die Scout-Gruppe sei nur interessant, wenn die Bewertung stimme, zitiert Kress den Springer-Chef.

Anzeige
Gleichzeitig könnte sich ein echter Bieterwettstreit anbahnen, was den Preis sicherlich nicht so niedrig hält, wie Döpfner es wohl gerne hätte. Neben dem Berliner Medienkonzern, der vor wenigen Tagen erst mit dem Verkauf eines erheblichen Teils seines Print-Portfolios eine knappe Milliarde Euro erlöste, haben die Finanzinvestoren Hellman & Friedman, Providence, CVC, EQT, KKR, Apax sowie Silverlake Gebote eingereicht, wie Reuters unter Berufung auf zwei mit der Transaktion vertraute Quellen berichtet. Zwar steht Springer nicht alleine da, mit General Atlantic wurde dem Vernehmen nach ein potenter Partner gefunden. Offiziell hat der Medienkonzern ein Gebot natürlich nicht bestätigt. Allerdings wird Döpfner sich gut überlegen müssen, wie wichtig die Scout-Gruppe für seine Digitalstrategie ist – und wie sehr Immoscout24 und Co dieser in anderen Händen schaden könnten.

Bild: Axel Springer