„Die Digitalisierung hat das Publizieren von Texten verändert, aber nicht das Konsumieren“

In unserem Kulturkreis lesen die Menschen seit Jahrtausenden von links nach rechts, von oben nach unten. Das Bostoner Startup Spritz (www.spritzinc.com) will diese Gewohnheit verändern – und zwar radikal.

Der Maschinenbauer Maik Maurer aus München hat gemeinsam mit seinem Kollegen Matthias Klein eine Technologie entwickelt, mit der die Wörter eines Textes hintereinander einzeln auf einem speziellen Display („Redicle“) aufblitzen. Der Vorteil dabei: Das Auge fixiert beim Lesen bei jedem Wort einen bestimmten Punkt („Optimal Recognition Point“), mit dem sich das Wort sofort erfassen lässt. Dadurch muss das Auge nicht springen und der Leser spart Zeit (und eventuell Nerven).

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona stellte Spritz seine Technologie am Montag erstmals vor, das Echo war gewaltig. Ein Anruf bei Entwickler Maik Maurer.

Wie bist du auf die Idee für Spritz gekommen?

Wir haben mit der Entwicklung vor etwa drei Jahren begonnen. Die Überlegung war, dass sich das Lesen seit Jahrtausenden nicht verändert hat. Ich wollte diesen Bereich optimieren, weil ich wusste, dass da noch viel Innovationspotential drinsteckt.

Ihr wollt also die digitale Revolution des Lesens starten?

Die Digitalisierung hat bisher das Publizieren von Text verändert, aber nicht das Konsumieren. Die Menschen lesen heutzutage viel mehr als früher, aber die Lesegewohnheiten ändern sich: Wir lesen heute in kürzeren Perioden, in denen wir uns schnell Informationen einholen. Diesen Bereich des Lesens will ich mit Spritz revolutionieren. Spritz ist eine andere Darstellungsart, es ist Text-Streaming – dafür muss man natürlich erst einmal umdenken. Dabei ist Spritz definitiv nicht die Lösung für alles. Für einen Roman, den man abends im Bett lesen will, ist unsere Technik zumindest für mich persönlich nicht die optimale Möglichkeit.

Anzeige

Wieso kann ich mit Spritz schneller lesen?

Beim normalen Lesen springt das Auge zwischen den Wörtern hin und her – das Springen nimmt beim Lesen die meiste Zeit ein, denn während mein Auge zwischen den Wörtern springt, nehme ich keinen Inhalt auf. Mit Spritz versuchen wir, den Sprung herauszunehmen, sodass der Leser Zeit spart. Die Wörter hintereinander abzuspielen, ist nicht wirklich neu. Das Besondere bei Spritz ist, dass wir einen bestimmten Buchstaben pro Wort markieren und diese Markierung immer an der gleichen Position bleibt – wenn man die gesamte Zeit die rote Markierung fixiert, kann man jedes Wort sofort erfassen.

Wieso sitzt ihr eigentlich in Boston?

Mein Mitgründer Frank Waldman, den ich beruflich von früher kenne, wohnt in Boston und ist dort gut vernetzt. Außerdem ist Boston ist sehr international, hat ein Hightech-Umfeld und eine ausgeprägte Startup-Kultur.

Was habt ihr euch bei dem Namen gedacht?

Spritz ist im Englischen ein völlig normales Wort für Sprühen. Für unsere Anwendung eignet sich das Wort hervorragend, weil einem die einzelnen Wörter hintereinander wie Tropfen ins Auge gespritzt werden. Und das Wort klingt eben sehr schön. Wir wissen natürlich, was der ein oder andere Deutsche damit assoziieren mag… aber ich glaube auch nicht, dass sich die Leute bei Aperol Spritz totgelacht haben. Und man vergisst unseren Namen so nicht (lacht).

Für welche Geräte eignet sich Spritz am besten?

Bei Geräten mit kleinen Displays funktioniert Spritz besonders gut. Deswegen sind beispielsweise Smartwatches besonders gut geeignet.

Spritz kann die Wörter mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten abspielen. Welche nutzt du selbst?

Das hängt vom Inhalt und der Sprache ab: Im Englischen lese ich zwischen 350 und 400 Wörter pro Minute. Im Deutschen lese ich 450.

Bei normalen Texten lesen Menschen im Schnitt 200 bis 300 Wörter pro Minute. Wie schnell lesen eure Nutzer?

Wir haben tausende Testläufe gemacht, bei denen Nutzer einen Text lesen und danach Fragen zum Inhalt beantworten mussten. Da waren tatsächlich Personen dabei, die 1.000 Wörter pro Minute lesen konnten – aber das war meistens bei englischen Texten, weil englische Wörter kompakter sind. Derzeit testen wir auch, ob sich durch Spritz die allgemeine Lesegeschwindigkeit verbessern kann.

Anzeige

Die Wörter laufen bei Spritz hintereinander weg. Man kann also nicht einfach zurückspringen, oder? Manchmal muss man ja einen Satz auch mehrmals lesen, um ihn zu verstehen.

Die Wörter laufen zwar hintereinander weg, aber mit unserer Funktion kann man auch einen Satz zurückspringen oder an den Anfang zurückgehen. Nur bei der Testversion auf unserer Seite funktioniert das noch nicht.

Spritz funktioniert bereits mit dem Email-Programm von Samsungs Smartwatch Gear 2 und dem Galaxy S5. Habt ihr weitere Kooperationspartner?

Wir sind im Moment mit sehr vielen Unternehmen im Gespräch, aber dazu können wir noch nichts Genaueres sagen. Wir haben ja ein Lizenzierungsmodell und sind gerade wild am verhandeln, damit wir unser Produkt bald auf den Markt bringen können.

Das Ziel ist also nicht, die Funktion exklusiv an ein Unternehmen zu verkaufen, beispielsweise an Samsung?

Nein, wir wollen Spritz nicht exklusiv für einen Partner machen. Schön wäre es aber, wenn Spritz fest in ein Betriebssystem integriert wird und dann standardmäßig auf einem Telefon oder auf einer Uhr drauf wäre und durch jede Anwendung genutzt werden könnte.

Bild: Screenshot Spritz, Maik Maurer 

GD Star Rating
loading...
Wie Euch dieser Gründer fünf Mal schneller lesen lassen will, 4.8 out of 5 based on 13 ratings
Alle Bilder in diesem Artikel unterliegen der Creative-Commons-Lizenz (Namensnennung-Keine Bearbeitung, CC BY-ND; Link zum rechtsverbindlichen Lizenzvertrag). Ausgenommen sind anders gekennzeichnete Bilder unter anderem von Panthermedia, Fotolia, Pixelio, Morguefile sowie Pressefotos oder verlagseigenes Bildmaterial.