Starmeo

Keine falschen Meldungen von Promis mehr: Starmeo (www.starmeo.com) ist ein Portal, auf dem sich Promis mit ihren Fans austauschen können. Stars dürfen allerdings erst dann posten, wenn ihr Account offiziell bestätigt wurde. Ein Anreiz für Promis soll sein, dass sie die Urheberrechte für alle ihre Posts behalten. Die Macher von Starmeo stellen sich Gründerszenes Frischlingsfragen.

Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Starmeo.com vereint Authentizität und die Nähe zum Lieblingspromi gepaart mit langjähriger Social-Media-Expertise. Konkret bedeutet dies: wir sind das erste Star-Portal, bei dem Promis erst nach einer eindeutigen Verifizierung posten. Und dies geschieht in einem für sie urheberrechtlich geschützten Raum, das heißt, egal ob Text, Bild oder Video – die Rechte bleiben beim Star und gehen bei Veröffentlichung auf dem Portal nicht automatisch auf Starmeo.com über.

Fans profitieren von unserer „Echtheitsgarantie“ und können nicht, wie häufig im Social Web der Fall, auf Fake-Profile ihres Lieblingspromis hereinfallen. Zudem bietet Starmeo.com zahlreiche Vorteile wie zum Beispiel ein exklusives Kommunikationstool zum direkten Austausch von Promi und Fan. Neben den privaten Posts der Stars versorgt unsere eigene Redaktion die Fans mit weiterführenden Terminen, Infos und Hintergründen zu den aktuellen Projekten ihrer Lieblingspromis.

Hinter jedem Erfolg steckt eine Vision. Wie seid Ihr auf Eure Idee gestoßen?

Wir schicken uns nicht an, Facebook oder Twitter zu ersetzen. Starmeo.com hat sich zur Aufgabe gemacht, auf die spezifischen Bedürfnisse von Stars und Fans einzugehen und diese beiden Gruppen digital so nah wie möglich zusammenzubringen. Geboren wurde die Portal-Idee im vergangenen Jahr. Dann ging es Schritt für Schritt von der vagen Vorstellung, dem Zusammentragen vieler Ideen und Erfahrungen, dem Ausloten von Chancen und Risiken bis zum offiziellen Launch im März 2012.

Noch wichtiger als die Idee ist häufig das Team. Wer sind die Gründer, was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Zu den Starmeo.com-Gründern zählt Schauspieler Hakim-Michael Meziani, der in seinem beruflichen Umfeld häufig die Klagen von Kollegen über Fake-Profile zu hören bekam. Sein Wunsch diese Unart sowohl für den Promi als auch den Fan zu ändern, traf bei den Social Media und Marketing-Experten Timo Beck, Frank Mühlenbeck und Professor Dr. Klemens Skibicki inklusive des Investors Jérôme Glozbach de Cabarrus direkt auf Begeisterung.

So konnten aus den unterschiedlichsten Disziplinen umfassende Erfahrungen zu einem schlüssigen Gesamtpaket zusammengetragen werden.

Viele Gründungsideen sind nicht gänzlich neu. Was ist Euer USP und was macht Ihr anders als alle anderen?

Starmeo.com hat sich mehrere Alleinstellungsmerkmale geschaffen. Dazu zählen ein Monetarisierungskonzept durch E-Commerce sowie ein qualitativ hochwertiges Empfehlungsmarketing der Stars für Markenwelten und Fans; der Copyright-Schutz auf Fotos und Bewegtbild für den Promi sowie die „Echtheitsgarantie“ der Profile.

Über unser eigens entwickeltes Management-Tool bieten wir zudem ein zeitgleiches Posten von Informationen auch auf weitere Social Media Plattformen an. Ganz wichtig ist aber natürlich auch die Charity-Komponente des Portals. Unsere Stars partizipieren anteilig an den Werbeerlösen und können diese karitativen Organisationen zuführen.

Zum Business: Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell? Und wie groß ist das Marktpotenzial?

Selbstverständlich bleiben die grundlegenden Angebote auf Starmeo.com für Fans und Stars kostenlos. Die langfristige Finanzierung wird rein durch Werbeeinnahmen sowie über E-Commerce-Features erfolgen. Dazu kooperieren wir bereits mit namhaften Unternehmen und Markenartiklern.

Mit über 140 teilnehmenden Promis (Stand August 2012) und monatlich 7-stelligen Page-Impressions kann man schon jetzt behaupten, dass sich Starmeo.com in der Zielgruppe bereits etablieren konnte. Und die Tendenz bei Usern und aktiven Stars geht eindeutig nach oben.

Ideen umzusetzen kostet Geld. Wie finanziert Ihr Euch?

Starmeo.com verfügt über die Unterstützung starker Investoren bis sich das Portal durch Werbeeinnahmen und die erwähnten, sich in der Entwicklung befindenden E-Commerce-Services, tragen kann.

7. Gibt es etwas, das Euch noch fehlt? Ein Mitarbeiter, ein Investor oder ein Büro?

Starmeo.com hat vor wenigen Wochen ein neues Büro in Köln bezogen. Alle Kisten sind ausgeräumt und die Lampen hängen – infrastrukturell und personell sind wir also bestens aufgestellt. Neue Promis und begeisterte Nutzer sind aber natürlich jederzeit willkommen!

Gibt es ein großes Vorbild für Euch?

Wie in vielen Bereichen sind die amerikanischen Promi-Portale dem europäischen Markt einen großen Schritt voraus. Daher blicken wir natürlich intensiv auf die Entwicklungen etablierter Seiten wie zum Beispiel whosay.com, vertrauen aber auch auf unsere Ideen und verfolgen konsequent unsere eigenen Visionen.

Stellt Euch vor, Ihr könntet ein Lunch gewinnen. Wen würdet ihr aus der deutschen Startup-Branche gerne mit an den Tisch holen?

Wir finden die Macher der „Hoccer-App“ sehr spannend und die Funktion der App äußerst effektiv und witzig! Ein Essen, bei dem alle am Tisch dank Hoccer-App ihre Daten von Smartphone zu Smartphone werfen und fangen, könnte daher ein interessanter Termin werden.

Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

… dann wünschen sich hoffentlich neue Startup-Unternehmen, ein Lunch mit dem kreativen und engagierten Team des in Deutschland führenden Promi-Portals Starmeo.com zu teilen!

Vielen Dank für das Interview.